Gier, Umkehr und Unruhe

Wow. Ich hatte mich gerade ein wenig mit der aktuellen wirtschaftlichen Krise in Europa und Nordamerika beschäftigt und in den Nachrichten etwas über die Unruhen in England gehört. Da stieß ich auf diesen Artikel von Fr. Longenecker. Er spricht wirklich jeden Aspekt an, der mir im Kopf herumgeisterte, und einige mehr. Doch vor allem bringt er den inneren Zusammenhang zwischen den Problemen, die uns heute von allen Seiten einzukreisen scheinen, auf den Punkt. Ich erlaube mir daher, den Artikel hier (mit einigen eingestreuten Kommentaren meinerseits) wiederzugeben. Doch jeder Leser sollte den ganzen Artikel lesen – und Fr. Longenecker in die Liste regelmäßig zu verfolgender Blogger aufnehmen. Seine Worte sind es wirklich wert.

Doch hier nun der Artikel: (Hervorhebung von Catocon, Kommentare in rot]

Riots have broken out in London again. Last night and tonight organized gangs are rampaging through parts of the city burning and looting. Who’s to blame? [Kapitalisten? Der Wohlfahrtsstaat? Zuwanderer?]

Everybody’s to blame. That’s who. In the present economic climate many people are suffering with the loss of jobs, the loss of savings and the loss of their homes and security. Why is that? Because of greed at every level of society–greed amongst the middle classes, but also greed amongst the lower classes the upper classes. [Endlich einmal jemand, der die Gier nicht nur bei den bösen Kapitalisten sieht, sondern die tiefen Wurzeln unbeschränkter Gier auch in der Mittel- und Unterschicht erkennt]

Greed amongst a lazy, dependent underclass of people who won’t work and feel entitled to more and more and more free handouts. Greed amongst the ’nice‘ middle class people who invest their money is shady get rich quick schemes. Greed amongst ’nice‘ rich people who devise the schemes, take usury to vile and obscene extremes [eine der vergessenen Sünden im modernen Leben – auf ihr basiert unser ganzes modernes Finanzsystem] and rake in the cash as fast as they can. Greed amongst money lenders and property speculators and stock market ‚geniuses‘. Greed amongst those who will use the financial crises that come along every ten years to use their already huge wealth to buy up everything they can at a cheap price–robbing everyone they can of the true value.

A society worm eaten with greed. [Eine zerfressene Gesellschaft ist bald gar keine Gesellschaft mehr…] Greed where every store tries to offer their goods at the cheapest possible prices and every housewife and shopper covets a ‚bargain‘ so much and cheerfully degrades their lives for yet another cheap trinket purchased not because he needs it, but because it’s cheap. Greed where manufacturers cut corners and offer nasty, poor quality goods with a veneer of ‚quality‘. Greed where consumers buy such junk. Greed woven into our children’s worldview. Greed where everybody is grabbing whatever they can however they can. [Gier, nicht bloß angeblich mangelnde staatliche Regulierung, ist die Ursache. Jedes Regulierungsschema ist fehlerhaft und immer gibt es Lücken, und wer es wirklich will, kann das System immer austricksen, notfalls durch Bestechung. Ein gerechtes Wirtschaftssystem wird nicht durch mehr (oder weniger) Staat erreicht, sondern nur durch eine innere Reform des Menschen, doch lesen wir weiter…]

The problem with a society fueled by greed is that lurking beneath the sin of greed is always violence. Violence because I can only have all the goodies I want at the expense of someone else. [Konkurrenz. Aber nicht nur. Denn es gibt auch gesunde Konkurrenz – nämlich dann, wenn die Konkurrenten sich an ein internalisiertes, gerechtes System von Spielregeln halten – „fair play“. Ohne dieses System, das nur funktioniert, wenn es selbstverständlich ist und eben nicht ständiger Überwachung bedarf, entartet gesunde Konkurrenz zur Schlacht am kalten Buffet:] If I have it you can’t have it. I will have my cheap consumer goods, but just don’t tell me about the child labor, the sweatshops, the slave labor level of wages and the rape of the environment in order to get me all my cheap goodies. [Wahre „soziale Gerechtigkeit“ und wahrer „Umwertschutz“ beginnen beim individuellen Menschen – nicht bei globalen, gigantomanischen Bürokratieapparaten, denn die verändern nicht die Mentalität, nicht die Gier. Das sollten sich einige „sozialpolitisch“ engagierte Katholiken hinter die Ohren schreiben…] All of this is a form of violence, and the riots in London are simply an outward expression of the reality of our Western society–a society that is thoroughly materialistic and therefore atheistic.

Pope John Paul II said there were two materialistic atheistic world systems and that both would eventually collapse in on themselves. The first was communism. The second was unrestrained capitalism. The first is built on power. The second is built on greed. [Eines ist schon kollabiert – das andere steht kurz davor. Was wird sie ersetzen? Wo sind die Ideen für ein christliches Wirtschaftssystem, das wieder die sittlichen Tugenden und die natürlichen Grenzen der menschlichen Natur anerkennt? Lesen wir Rerum Novarum usw.]

Do you see the burning shops and police cars in the streets of London? Do you see the gangs wearing hoods and masks rampaging through the streets bashing into banks, burning stores and looting shopping malls? It is a prophetic image. It shows us who we are, and we had better take a good, long, hard look. [Volltreffer. Wir sind unter den Masken der Randalierer, denn es ist auch unsere Gier, unsere Mentalität. Nur ist die Gier bei den meisten von uns verborgen.]

The news shows rioting gangs of lawless youths burning and pillaging and taking whatever they want and no one can stop them. [Es gibt keine kürzere und zugleich treffendere Zusammenfassung unseres modernen moralischen Selbstbildes: Nehmen was immer wir wollen, und keiner kann uns stoppen.] But I see behind their ugly faces, their frightening masks and their hoods and weapons a whole society of people who do the very same thing they do, but with business suits instead of hoodies, masks of polite smiles and good manners instead of balaclavas, and the weapons of lawsuits and legislation and corporate lawyers and contracts to force their way on the world.

What’s wrong with the world? G.K.Chesterton [unbedingt lesen! Der Autor mit den tiefsinnigsten Einsichten in die Perversionen und Paradoxien des modernen des 20. Jahrhunderts!] answered the question: „I am.“ For I too am greedy. Greedy with my time. Greedy with my talents. Greedy with my money. Greedy with my life, and if this is true of me it is true of every other person and the only answer to this desperate human condition is….

…true conversion of life. [Kehrt um! Das Himmelreich ist nahe! Die Antwort auf die heutige Krise ist eine Christliche Antwort. Hierzu lese man auch diesen Artikel auf Rorate Caeli und die programmatischen Einlassungen des exzellenten Father Z, beide bezogen auf die Enzyklika Quadragesimo Anno von Pius XI.]

Advertisements

Respondete!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s