Rick Santorum: „One violence is enough“

Abtreibung ist ein Thema, das mich persönlich tief bewegt. Als ich noch Atheist war, befand ich mich in allen politischen Debatten hart links. Ich war ein vehementer Verteidiger aller möglichen „progressiven“ Ideen und hielt die Grünen für zu gemäßigt. Doch gegen Abtreibung war ich schon immer, solange ich denken kann, mindestens seit ich acht oder neun Jahre alt war.

Wenn ich also heute von katholischen Priestern und teilweise sogar Bischöfen höre, denen die Kooperation mit den Abtreibungsorganisationen sehr am Herzen liegt, und die niemals öffentlich in klaren Worten etwas gegen das Geschäft mit dem ungeborenen Leben sagen würden, dann macht mich das wütend. Abtreibung ist die vorsätzliche Tötung eines unschuldigen Menschen. Und die Unschuldigen zu töten ist immer, egal aus welchem Grunde, moralisch verwerflich und zutiefst bösartig. Die moderne Biologie lehrt eindeutig und nicht seriös bestreitbar, dass schon die befruchtete Eizelle die DNA des neu entstandenen Menschen aufweist. Die befruchtete Eizelle gehört zur Spezies Mensch. Wissenschaftlich ist dies unbestreitbar. Daher kann Abtreibung niemals, absolut niemals, auch nicht in den herzzerreißenden Ausnahmefällen, die es nach Vergewaltigungen zuweilen geben kann, gerechtfertigt oder entschuldigt werden. Können wir betroffenen Müttern helfen? Natürlich, und wir müssen es als gute Christen sogar! Sollen wir alles unternehmen, um Vergewaltigungsopfern die Entscheidung für ihr Kind leichter zu machen, und, wenn es ihnen unmöglich ist, das Kind ihres Peiniges zu lieben, eine Adoption in eine liebende Familie  zu ermöglichen? Ja, natürlich!

Aber das Kind für die Taten seines Vaters bestrafen?

NIEMALS!!

Warum schreibe ich das alles? Weil Rick Santorum, ein Anwärter auf die republikanische Nominierung für die Präsidentenwahl 2012 und kirchentreuer Katholik, in der letzten Vorwahldebatte der Republikaner auf eine entsprechende Frage eine wunderbare Antwort gegeben hat. Das Video, das sich hinter dem Link verbirgt, sollte man sich unbedingt anhören.

Hier eine grobe, rohe Übersetzung seiner Worte:

Frage des Moderators: Sie würden [bei einem Abtreibungsverbot] keine Ausnahmen für Vergewaltigung und Inzest zulassen. Umfragen haben seit langem gezeigt, dass große Mehrheiten der Amerikaner zumindest einige Ausnahmen für Abtreibungen unterstützen. Sind Ihre Ansichten selbst für viele Konservative zu viel?

Rick Santorum: Wissen Sie, der Supreme Court der Vereinigten Staaten entschied kürzlich in einem Fall, dass ein Mann, der eine Vergewaltigung begangen hatte, nicht getötet, nicht der Todesstrafe unterworfen werden könnte; das Kind, das als Ergebnis dieser Vergewaltigung gezeugt worden ist, hingegen schon. Das klingt für mich wie ein Land, das nicht die richtige Moral hat. Das Kind hat nichts falsch gemacht! [Beifall.] Das Kind ist ein unschuldiges Opfer. Es wäre schrecklich, es zweimal zum Opfer zu machen. Es ist ein unschuldiges Menschenleben. Es ist genetisch ein Mensch vom Moment der Befruchtung, und es ist ein Menschenleben, und wir in Amerika sollten groß genug sein, um Frauen in diesen schrecklichen Situationen zu helfen, die schon traumatisiert worden sind; sie noch einmal zu traumatisieren durch eine Abtreibung? Ich denke, das wäre zu viel, und also stehe ich absolut dazu und sage: Ein Gewaltakt ist genug! [Beifall.]

Ein Gewaltakt ist genug – One violence is enough. In der Tat.

Vielen Dank, Rick Santorum, für diese deutlichen Worte. Welch ein Kontrast zu den deutschen Bischöfen und ihren Helfern in der Hierarchie, die noch nie eine Abtreibung gesehen haben, von der sie nicht wenigstens schweigen wollen.

P.S: Es dürfte niemanden verwundern, dass Santorum verheiratet ist (eine einzige Ehe, keine Affären, keine Scheidungen usw.), dass er SIEBEN eheliche Kinder hat (und keine außerehelichen) und dass er die traditionelle lateinische Messe besucht

(Nein, nein, es gibt WIRKLICH KEINEN ZUSAMMENHANG zwischen dem Besuch der Tridentinischen Messe und der Rechtgläubigkeit. WIRKLICH NICHT. HIER GIBT ES NICHTS ZU SEHEN.)

P.P.S. Es gibt allerdings auch Bischöfe, die sich nicht scheuen, unangenehme Wahrheiten zu sagen, wenn es ums Leben geht.

“Our Lord tells us to speak to the person, and then take two or three others with us if he does not change,” [Bishop Samuel Aquila] said. “If he still does not change, the Church can speak to him, which is done through the bishop. [The bishop] exercises the authority of Christ. Christ then says that if that person is still obstinate and will not change, treat them as a tax collector or Gentile. Expel him.’”

Advertisements

Ein Gedanke zu „Rick Santorum: „One violence is enough“

  1. Pingback: US-Vorwahlen: Katholik Santorum erzielt Überraschungserfolg | Kreuzfährten: Wahrheit statt Mehrheit

Respondete!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s