Was ist die Moderne?

Was sind die zentralen Entwicklungslinien der politischen und gesellschaftflichen Moderne? Der Auffassung dieses faszinierenden (und meines Erachtens überzeugenden) Artikels folgend ist es die Zentralisierung politischer und gesellschaftlicher Macht in der Hand des Staates, mit der die Zerschlagung aller vermittelnden Institutionen zwischen Individuum und Staat einhergeht. Das derzeit aktuellste Opfer ist die natürliche Familie, aber auch die steht nicht erst seit 1968 unter Druck.

Nur einige kurze Auszüge aus dem Artikel: (Der ganze Artikel ist lesenswert, und, da er einen zusammenhängenden Gedankengang präsentiert, können einige kurze Auszüge ihm nicht gerecht werden)

  A.D. Lindsay, in The Modern Democratic State, wrote:

„It was perhaps equally important that the existence and prestige of the Church prevented society from being totalitarian, prevented the omnicompetent state, and preserved liberty in the only way that liberty can be preserved, by maintaining in society an organization which could stand up against the state.“ (…)

But as the Modern Ages progressed (and that use of „progress“ is itself an innovation of the Modern Ages) kings became monarchs (i.e., ruling alone), then absolute monarchs.  But to become absolute they had to break the other pole of society: the Church was divided and nationalized as „established churches“ whose bishops were appointed by the throne.(…)
[T]he powers of the State steadily increased.  Sometimes overtly, as in totalitarian regimes; sometime covertly, as in bureaucratic welfare states.  Fittingly, Bismarck’s Germany – a curious amalgam of autocracy and democracy – was a wellspring for much of it.  Once-private matters were brought under state control: esp. and most crucially those two pillars of the Family: marriage of the parents and education of the children.  (…)
One consequence of State-run education was that the graduates lined the roads and cheered themselves hoarse when the armies of Our Nation-State marched off to the Mutual Suicide Pact of 1914. (…)

Gutting all the other institutions that once stood between the Man and his State meant that Man stood alone against the State.  This might seem that things had at last boiled down to the bare essentials: it would be Libertarianism or Socialism.  No more Mr. In-Between.  But Man vs. the State is like Bambi vs. Godzilla.  The smart money is on the lizard.  The apotheosis of the Modern Ages is the totalization of the State, in either its hard or soft version. 

Tocqueville thought  that democratic tyranny would be „more extensive and more mild; it would degrade men without tormenting them.“

After having thus successively taken each member of the community in its powerful grasp, and fashioned them at will, the supreme power then extends its arm over the whole community. It covers the surface of society with a net-work of small complicated rules, minute and uniform, through which the most original minds and the most energetic characters cannot penetrate, to rise above the crowd. The will of man is not shattered, but softened, bent, and guided: men are seldom forced by it to act, but they are constantly restrained from acting. (…)

SFnally speaking, What Next?  (…) Welcome to the re-run of the Late Roman Republic, one of the most curious mixtures of dictatorship and republicanism as the world has ever seen.  A Dictatorial Republic! 

Eine sehr interessante Hypothese. Es ist wohl kaum zu bestreiten, dass die Entwicklung tatsächlich in diese Richtung geht. Mit zunehmender technischer Fertigkeit vermag der Mensch nicht nur die Natur, sondern auch seine Mitmenschen zu beherrschen. Die Frage ist eigentlich nur noch, ob der Mensch am Ende wirklich fähig ist, ein solches System der total zentralisierten Gesellschaft aufrecht zu erhalten, oder ob es unter seinem eigenen Gewicht zusammenbrechen wird.

Ist der Mensch in der Lage, durch weitere technische Fortschritte, eine amoralische, weltweite Zentralgesellschaft nach oben beschriebenem Typus durchzusetzen? Eine Gesellschaft, in der alle materiell wohlhabend, aber spirituell arm sind? Wir sind auf dem Weg. Im Moment kracht und knarrt es im Gebälk dieser entstehenden Gesellschaftsordnung. Werden die Balken halten, oder wird unser modernes Projekt enden wie sein Zwilling, der zutiefst moderne Turmbau zu Babel?

Ich komme immer mehr zu der Einsicht, dass die wirkliche Gefahr nicht im Scheitern des gesellschaftlichen Projekts der Moderne (Zentralisierung, Konzentration auf materiellen Wohlstand, die Zwillingsbrüder Individualismus und Kollektivismus…) besteht, sondern in seinem Gelingen.

Darüber werde ich in Zukunft noch mehr schreiben. Für quasi-apokalyptischen Optimismus und hoffnungsvolle Untergangsprognosen ist der Autor dieses Blogs immer gut.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Was ist die Moderne?

  1. Pingback: EFSF im Kontext der Moderne (1/2) | Kreuzfährten: Wahrheit statt Mehrheit

Respondete!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s