Kontinuität und Bruch

Viel wird darüber spekuliert, ob das 2. Vatikanische Konzil mit der Tradition der Kirche vereinbar sei, und wenn ja, wie. Dass es zumindest dem Anschein nach Brüche in Liturgie, Glaube und Verkündigung gibt, ist wohl unbestreitbar. Ob es aber tatsächlich Brüche sind, wird derzeit kontrovers diskutiert. Hierzu einige Thesen, die hoffentlich einen kleinen Beitrag zur Klärung der Debattenlage leisten können:

1. Die Piusbruderschaft und die selbsternannten Reformkatholiken sind sich einig, das Konzil sei als Bruch zu lesen und keinesfalls vereinbar mit der Tradition der Kirche. Der Unterschied ist nur, die Piusbrüder sehen diesen Bruch als schlecht, die Reformkatholiken als gut.

2. Unabhängig von der Frage, ob theologisch gesehen ein dogmatischer Bruch stattgefunden hat, hat es in der kirchlichen Praxis auf Gemeinde- und oft auch Diözesanebene einen Bruch gegeben, der einen weitgehenden Glaubensverlust bis tief hinein in einstmals gut katholische Regionen der westlichen Welt begünstigt hat. Gegen diesen Bruch gilt es auf jeden Fall anzukämpfen, welches Ergebnis theologische Diskussionen über das Konzil auch immer bringen mögen.

3. In jedem Fall ist das Konzil von Seiten vieler deutscher Bischöfe (aber auch in anderen westlichen Ländern) als Bruch mit der lehramtlichen und liturgischen Tradition der Kirche interpretiert und umgesetzt worden. Die gleichen Bischöfe, die auf dem Konzil vorgeblich „Kontinuität und vorsichtige Reform“ im Sinn hatten, als sie die Texte des Konzils verabschiedeten, fuhren dann heim und vollzogen einen riesigen Bruch mit der gesamten Tradition der Kirche in allen Bereichen. Dies ist absolut unglaublich! Natürlich war es durchaus die Absicht sehr vieler Konzilsväter, genau diesen Bruch herbeizuführen.

4. Die Absicht des Heiligen Geistes bei diesem Konzil muss natürlich nicht identisch sein mit der Absicht der Konzilsväter. Daher würde selbst das Eingeständnis, dass die Mehrheit der Konzilsväter mit der Kirche aufräumen und eine Neue Kirche schaffen wollten (wohl die radikalstmögliche Annahme), nichts darüber aussagen, ob die Beschlüsse des Konzils im Einklang mit der Überlieferung stehen oder nicht.

5. Messen wir das Konzil an seinen Früchten, so bleibt ein sehr bitterer Geschmack im Mund. Zumindest so wie das Konzil faktisch auf Gemeinde- und Diözesanebene interpretiert und umgesetzt worden ist, hat es ein ungeahntes Zerstörungswerk vollbracht, so dass der Wiederaufbau Generationen dauern wird.

6. Messen wir die Gegner des Konzils an ihren Früchten, dann bietet sich ein gemischtes Bild. Besonders in jenen Gemeinschaften, die nicht in voller Einheit mit dem Heiligen Vater stehen, wie der Piusbruderschaft, macht sich zuweilen ein unguter Geist der Spaltung breit. Aber sowohl bei der Petrusbruderschaft und den anderen „Ecclesia-Dei-Gemeinschaften“ (in voller Einheit mit Rom) als auch bei der Piusbruderschaft wird der unverkürzte katholische Glaube gelehrt, gibt es genug Priesterberufungen und sind alle Altersgruppen vertreten. Hier, um einmal eine Floskel des Dialogprozesses zu verwenden, „hat Kirche Zukunft“. Es ist nun eine wichtige Aufgabe, möglichst viele dieser Gemeinschaften zusammenzuscharen unter der Führung des Römischen Papstes.

7. In diesem Sinne ist die Rückkehr der Piusbruderschaft in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche eine zentrale Aufgabe der nächsten Jahre. Die Piusbruderschaft wird anerkennen müssen, dass die „Neue Messe“, gefeiert nach den liturgischen Normen des Messbuchs, gültig ist, und zumindest nicht schädlich für den Gläubigen. Sie müssen sie nicht feiern und nicht gut finden, aber sie dürfen nicht vom Besuch einer ehrfürchtig zelebrierten Novus Ordo Messe abraten. Die Kritik am Konzil und den wenigstens sehr leicht missverständlichen Lehren zu Ökumene, Religionsfreiheit usw. ist aber ebenso notwendig wie im Rahmen der vollen Gemeinschaft der Kirche möglich – solange man sie mit etwas weniger Polemik vorbringt, als manchmal dort üblich.

8. Ich sehe das Hauptproblem auf dem Weg dieser Einigung in der Strukturfrage, verbunden mit der Unsicherheit über das nächste Pontifikat. Es ist derzeit ein berechtigtes Anliegen der Piusbrüder, nicht der Jurisdiktion der Bischöfe unterstellt zu werden, da in den westlichen Ländern die Mehrzahl von ihnen ihre Autorität sofort im Dienste der „Hermeneutik des Bruches“ zur Unterdrückung der kirchlichen Tradition verwenden würde. Es muss also eine Struktur gefunden werden, die drei wesentliche Anforderungen erfüllt:

(1) Sie muss „zollitschfest“ sein, also der Piusbruderschaft ein Handeln in allen Diözesen auch ohne die Einwilligung des Ortsbischofs ermöglichen.

(2) Sie muss es der Piusbruderschaft ermöglichen, ihre berechtigte Kritik am Konzil und seinen postkonziliaren Auswüchsen freimütig und mit deutlichen (wenn auch weniger polemischen) Worten vorzubringen. Dies beinhaltet vornehmlich die Kritik am Novus Ordo, auch hinsichtlich grundsätzlicher theologischer Mängel, nicht nur hinsichtlich liturgischer Missbräuche; die Kritik am Ökumenismus, religiösen Indifferentismus, und dem konziliaren Begriff von Religionsfreiheit, schließt aber andere Kritikpunkte nicht aus.

(3) Sie muss die Nachfolgefrage regeln: Die Weihe neuer Bischöfe muss möglich sein, damit sich ein Drama wie 1988 unter einem zukünftigen der Tradition feindlich gegenüberstehenden Papst nicht wiederhole.

9. Papst Benedikt ist sehr alt und nicht bei bester Gesundheit. Und während wir alle für ein langes Leben beten und es ihm auch wünschen sollten, müssen wir der Tatsache ins Gesicht sehen, dass er nicht unsterblich ist. Als Papst und schon in den Jahrzehnten vorher hat er sehr viel dazu beigetragen, dass die Kirche einer „Hermeneutik des Bruchs“ nicht höchsten Segen gegeben hat. Seine Handschrift ist auf einer schier unendlichen Vielzahl traditionstreuer Schritte zu finden, schon während des Pontifikats seines Vorgängers. Was kommt nach ihm? Wie viel Annäherung an die traditionelle Liturgie und den traditionellen Glauben der Kirche ist „auf seinem Mist gewachsen“? Die Unsicherheit über die Identität des nächsten Papstes ist ein großes psychologisches Hindernis für eine volle Einheit der Piusbruderschaft mit Rom. Selbst wenn man direkt Rom unterstellt wäre – zumindest unter dem Papst steht man auf jeden Fall. Und was ist, wenn, Vorsicht Schreckensvision, Kardinal Schönborn oder jemand, der so denkt wie Erzbischof Zollitsch oder Kardinal Marx, einmal der Bischof von Rom ist?

Die Kirche befindet sich in einer tiefen Krise – und das erstreckt sich bis hin zu den Kardinälen, die einen Papst im Konklave wählen.

10. Letztlich, das ist meine feste Überzeugung, wird die Kirche Gottes als Sieger aus den derzeitigen Streitigkeiten hervorgehen. Das mag aber durchaus noch einige Jahrzehnte oder Jahrhunderte dauern. Derzeit gibt es wenig Hoffnung für eine Renaissance des wahren katholischen Glaubens, der zuweilen selbst in den Bischofskonferenzen eine bedrängte Minderheit zu sein scheint. In welcher Rolle das 2. Vatikanische Konzil aus der Rückschau in 300 Jahren einmal gesehen werden wird, vermag ich nicht zu sagen. Das Wahrscheinlichste ist aber, dass darüber nicht groß gesprochen werden wird. Nicht alle Konzilien sind der „Große Wurf“ gewesen. Manche haben auch einfach etwas Richtiges gesagt, das seinen Nutzen gehabt haben mag, aber im großen Spiel der Dinge nicht allzuviel Bedeutung hatte.

Diese kurzen Ausführungen stellen in keiner Form eine erschöpfende Behandlung der Thematik von Kontinuität und Bruch im 2. Vatikanischen Konzil dar. Die dazu erforderliche gründliche Analyse der Texte, Zeitumstände, Ursachen und Folgen des Konzils sowie späterer lehramtlicher Dokumente im Vergleich mit Früheren übersteigt nicht nur mein Zeitkontingent, sondern auch meine theologischen Fähigkeiten. Es wäre aber eine Analyse, die in Rom und unter Führung von Rom, durchgeführt werden sollte.

Advertisements

7 Gedanken zu „Kontinuität und Bruch

  1. Ich sehe in 8.3 das Hauptproblem. Denn die Befugnisse Bischöfe zu ernennen und gültig zu weihen ist sinnvollerweise nur in Einheit mit dem Papst gestattet. Gäbe es hier eine Aufweichung der Forderung des 2. Vatikanischen Konzils, wäre es vorprogrammiert, daß dort wo heute der Mob versucht einzelne romtreue Bischöfe zu verhindern oder in die Resignation zu treiben, man nun analog zur Priesterbruderschaft Pius X. das Recht einfordern würde, modernistische Bruch-Hermeneutiker ihren Bischof selbst zu wählen, natürlich nach den Kriterien der Zeitgeistgeneigtheit und Romferne.

    • Marcus,
      genau da sehe ich das Problem auch. Natürlich wird der Papst seine Einwilligung für solche Bischofsweihen geben müssen, zumindest im Prinzip wird man davon nicht abgehen können. Andererseits kann man zumindest subjektiv verstehen, warum die Piusbruderschaft zögerlich ist, sich wieder in eine Position zu begeben, in der die Tragödie von 1988 erneut geschehen könnte.
      Irgendeinen Mechanismus wird man finden müssen, um dieses Problem zu beseitigen. Ich habe zwar keine Ahnung ob und wie so etwas kirchenrechtlich möglich wäre, aber mir schwebt ein Konstrukt der folgenden Art vor (Achtung! Spontaner, nicht durchdachter Einfall!)
      Der Papst gesteht dem kirchenrechtlichen Konstrukt, in dem die Piusbruderschaft ihren Platz finden soll, einmal das Recht zu, wenigstens x Bischöfe zu haben. Falls nun eine Situation eintritt, in der die Bruderschaft weniger als x Bischöfe hat, so hätten sie implizit die Genehmigung, einen geeigneten neuen Bischof aus ihren Reihen zu weihen – wer das dann wäre, müsste natürlich mit dem Papst abgeklärt werden. Natürlich könnte ein späterer Papst diese Vereinbarung einfach widerrufen, und dagegen gibt es keine Versicherung. Aber dazu wäre dann ein eigener Akt erforderlich, nicht nur ein mehr oder weniger passives Abwarten und Verzögern. Die natürliche Trägheit von Organisationen und Bürokratien wäre dann auf der Seite der Piusbruderschaft – was kein kbelangloser Verbündeter wäre.
      Gedanken dazu?

  2. Ja, volle Zustimmung. Für Punkt 7 sehe ich allerdings schwarz: Die Piusbruderschaft wird niemals die Neue Messe polemikfrei anerkennen (ich hoffe, dass ich Unrecht habe).
    Da Punkt 7. vor 8. kommt, sehe ich auch für diesen Punkt schwarz.

    Allerdings meine ich auch, dass die Frage von eigenen Bischofsweihen für die Piusbruderschaft nicht relevant sind. Die Erfahrung der letzten 23 Jahre hat gezeigt, dass sich innerhalb der rechtmäßigen Hierarchie immer Bischöfe gefunden haben, die die Weihen im alten Ritus gespendet haben, Tendenz steigend.

    Ein Punkt, dem ich nicht zustimmen würde, ist der, dass es in Ecclesia Dei Gemeinschaften genügend Priesterberufungen gibt. Es mögen zwar, im Verhältnis, mehr Berufungen sein als in den Diözesen, aber es sind noch viel zu wenig. Überall rufen die Leute nach der Tradition verbundenen Priestern, aber die Gemeinschaften können längst nicht allen Anfragen nachkommen. Bitten wir also den Herrn der Ernte…

    Pax et bonum
    Frischer Wind

    • Frischer Wind,
      zum Thema „Neue Messe polemikfrei anerkennen“ siehe bitte meinen morgigen Artikel, der sich mit genau der Frage befassen wird.
      Was die Bischofsweihen betrifft, so ist Deine Haltung sicher formal nicht falsch. Trotzdem kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, dass die Piusbruderschaft bereit wäre, ein solches Arrangement zu akzeptieren. Das hätten sie auch schon 1988 haben können – Abhängigkeit von der Gutmütigkeit der Bischöfe, um ihre Arbeit überhaupt fortsetzen zu können. Selbst wenn es immer den einen oder anderen gnädigen Bischof geben mag, der – Gott sei Dank! – solche Weihen durchführt.
      Schließlich noch zu den Berufungen in den Ecclesia Dei Gemeinschaften: Natürlich gibt es nicht genug Berufungen, und das Gebet um die Berufung von Priestern ist immer angemessen. Wenn ich mir aber z.B. die Petrusbruderschaft anschaue, dann hat diese alle ihre Seminare voll und könnte bei derzeitiger Finanzlage vermutlich kaum mehr Seminaristen aufnehmen. Ihr Durchschnittsalter ist 35 und ein Drittel ihrer Gesamtmitgliederzahl sind Seminaristen. Mehr Berufungen sind immer gut und tatsächlich sogar erforderlich. Das begrenzende Kriterium scheint mir aber derzeit eher der Platz in den Seminaren zu sein. Vielleicht sollten wir zusätzlich zu Berufungen auch um mehr Kapazitäten an den Priesterseminaren (sprich die nötigen Mittel zum Aus- bzw. Neubau von Seminaren) beten.

  3. Pingback: Was heißt „die Neue Messe anerkennen“? | Kreuzfährten: Wahrheit statt Mehrheit

  4. „““Und was ist, wenn, Vorsicht Schreckensvision, Kardinal Schönborn oder jemand, der so denkt wie Erzbischof Zollitsch oder Kardinal Marx, einmal der Bischof von Rom ist?“““

    Oops, das hatte ich noch garnicht auf dem Schirm. Ich erhoffe mir natürlich eine Fortsetzung des Bendediktschen Lnie, aber eine Garantie gibt es natürlich nicht.

Respondete!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s