Ankündigung einer kleinen Serie

Ich habe eine Idee, doch dazu möchte ich erst einmal etwas ausholen und etwas zum Hintergrund sagen:

Am letzten Sonntag wurde mir in der Kirche plötzlich bewusst, dass dies der erste Palmsonntag seit meinem Übertritt zur katholischen Kirche war. Natürlich war mir das theoretisch auch vorher schon bekannt – doch so richtig bewusst gemacht hatte ich es mir vorher noch nicht. Und doch kommt mir vieles schon so vertraut vor, als ob ich nie etwas anderes gemacht hätte. Obwohl Zeit sonst immer sehr schnell vergeht, habe ich nicht das Gefühl erst seit gut 11 Monaten katholisch zu sein und vor 18 Monaten erstmals eine katholische Messe besucht zu haben.

An verschiedenen praktischen Schwierigkeiten merke ich natürlich immer noch, dass ich sozusagen ein „Anfänger“ bin. Die „Veteranen“ des Glaubens, die fast jedes Kirchenlied auswendig können, das schon länger als drei Jahre gesungen wird, höre ich jede Woche. Ich finde das beeindruckend. Man unterstellt mir zwar zuweilen ein gutes Gedächtnis, doch ich glaube, ich könnte noch 100 Jahre katholisch sein, ohne die Gesangbücher auswendig absingen zu können. Bis auf das Vaterunser, das Glaubensbekenntnis und an guten Tagen das Confiteor bin ich auf die in der Kirche reichlich ausliegenden „Spickzettel“ angewiesen. Das wird mir besonders an Tagen wie dem Palmsonntag bewusst. Die Liturgie beginnt draußen, und es gibt keine „Spickzettel“. Die Gemeinde singt aus vollem Hals mit und ich höre dem nicht immer glockenreinen Gesang zu.

Andererseits fühle ich mich nicht überall wie ein Anfänger. Entsetzt stelle ich immer wieder fest, wie wenig die meisten Gläubigen, selbst diejenigen, die sich in der Kirche sehen lassen, über den Glauben wissen. So etwas ist fatal, wenn man sich nicht blind auf die Kirche verlässt, sondern zu allen Fragen, wie heute üblich, seine eigene Meinung haben will. In Gesprächen mit Gläubigen meiner Heimatgemeinde stelle ich fest, dass man sich generell gar keine Gedanken über den Glauben macht. Man ist katholisch, weil man das immer war. Konsequenzen zieht man daraus keine – dazu weiß man gar nicht genug. Und man lernt es auch nicht, weil die Predigten nicht besonders erhellend, sondern mehr aufs Wohlfühlen ausgelegt sind, und auch sonst keine ernsthafte Glaubensvermittlung stattfindet. Selbst die zerredete Liturgie, in der sich alle fünf Minuten jemand berufen fühlt, aus dem Ritus auszubrechen, um irgendeine gutgemeinte Erklärung anzufügen, spricht nicht vom katholischen Glauben, sondern nur von der Kreativität der Gemeinde. Eine gute Liturgie spricht wortlos vom Glauben. Sie kommt ohne langwierige Erklärungen aus, weil die Sprache ihrer Zeichen mehr sagt als tausend Worte. Aber das nur am Rande.

Manche Sachen sind für mich inzwischen selbstverständlich geworden – die Kniebeuge, das Weihwasser, das Kreuzzeichen und die drei kleinen Kreuzzeichen zum Evangelium (die mir am Anfang immer extrem seltsam vorgekommen sind…) Andere Sachen sind zwar in der Theorie selbstverständlich, in der Praxis aber ziemlich schwer. An erster Stelle liegt dabei der Vorsatz, doch endlich das Sündigen sein zu lassen. Theoretisch ganz leicht, aber praktisch schwer. Vor allem, da das Gewissen immer mehr von einem Menschen fordert, wenn er es wirklich zu befolgen versucht. Das Gewissen kann abstumpfen, und dann schlägt es kaum noch Alarm. Doch wenn man sein Gewissen systematisch zu bilden und zu schärfen versucht, dann nimmt es an Empfindlichkeit und Feinfühligkeit zu. Auch die Bemühungen zur Schärfung des Gewissens, die regelmäßige (nicht selten auch vergessene…) Gewissensbeschau, und die Beichte sind inzwischen normal geworden. Sie sind nicht mehr seltsam. Seltsam ist nur, dass sie kaum genutzt werden.

Wenn ich aber, um nicht endlos weiterzuschwafeln, auf das letzte Jahr zurückblicke, dann steht über allen guten und schlechten Erfahrungen, von denen es reichlich gab, über allem, was einmal seltsam war und jetzt selbstverständlich ist, ein Eindruck oder eine Empfindung, die alles überstrahlt, nämlich die Dankbarkeit. Einmal die Dankbarkeit gegenüber Gott für die Kirche, für die Gnaden, die er über mich auszuschütten bereit ist, obwohl ich sie nicht verdient habe. Aber ebenso auch die Dankbarkeit gegenüber den Menschen, die durch ihr Handeln dazu beigetragen haben, dass ich auf die Schätze, die sich in der Kirche verbergen, und die Wahrheit, die in ihnen liegt, überhaupt erst aufmerksam geworden bin, und sie nicht länger einfach so verurteilt oder als absurd abgetan habe. Und damit kommen wir endlich zu meiner Idee… (Was lange währt wird endlich fertig!)

Da sich meine Bekehrung nicht von einem Tag auf den anderen vollzogen hat, sondern ein langer Prozess über mehrere Jahre war, und zumindest in ihrer frühen Phase fast ausschließlich über das Internet und später mehr und mehr durch Bücher geschehen ist, möchte ich in den nächsten Tagen bis Ostern (und wenn ich dann noch nicht fertig bin, auch darüber hinaus) eine Serie veröffentlichen, in der ich eine kleine Auswahl der Bücher und Internetseiten kurz vorstelle, die mir auf meinem Weg zum katholischen Glauben geholfen haben, in der Hoffnung, dass andere vielleicht einen ähnlichen Nutzen aus ihnen ziehen können.

Advertisements

8 Gedanken zu „Ankündigung einer kleinen Serie

  1. Oh, das gefällt mir sehr! Velleicht macht es ja Schule und es ergibt sich ein bunter Garten an Literaturvorschlägen in der Blogozese.
    Wusste gar nicht, dass Deine Aufnahme in die Kirche so taufrisch ist. Möge Gott Dir Deinen Feuereifer bewahren!

  2. Dieses Vorhaben interessiert mich wirklich sehr!
    (Obwohl ich wahrscheinlich auf einem anderen Leseweg bin. „Werft euren Katechismus weg, den brauchen wir nicht mehr, es gilt nur noch die historisch-kritische Exegese“, hämmerten uns unsere nachkonziliaren Theologen ein. Jetzt bin ich froh, ein Exemplar von 1886 erstanden zu haben, wahrscheinlich ein Vorgängermodell meines Großen Katechismus meiner Kindheit und frühen Jugend. Weil ich nicht ständig zu Romano Amerios Iota Unum greifen will, sondern auch kurz gefasst in Fragen und Antworten meinen vorkonziliaren Glauben wieder in Erinnerung rufen möchte).

      • Entschuldigung, ich bin jetzt erst wieder online 😉
        „Grosser Katechismus: Der Katholischen Religion. Mit Einem Abrisse der Religionsgeschichte (1886) Catholic Church“ (Cover).
        Auf dem ersten Innenblatt steht statt Catholic Church „für das Erzbistum Freiburg.Mit Erzbischöflicher und Bischöflicher Appprobation“.
        Ich habe ihn bei Amazon erstanden. Er erinnert mich stark an meinen vorkonziliaren Katechismus. Vollkornbrot statt Schwarzwälder Kirschtorte 🙂

  3. OFF TOPIC!
    Ein Quiz;
    Was könnte wohl Abtprimas Notker Wolf OSB auf folgende Frage geantwortet haben?:
    „Welches Ereignis ist für die Welt das einschneidendste gewesen?“
    Ob jemand die Antwort errät?

    Die Idee, Bücher und Internetseiten hier vorzustellen finde ich sehr gut und ich hoffe, dass es mir auch weiterhilft.

  4. Catocon, noch ein Hinweis: Zu meiner Freude entdecke ich, dass es „den Ott“ wieder gibt: Ludwig Ott, Grundriss der katholischen Dogmatik. Ott war Standardwerk für Studierende, solide, übersichtlich, ein Klassiker. Nach dem „Pastoralkonzil“ hatte ich ihn entsorgt. Der Redestil war nun angesagt und eine bestimmte Form der Exegese, Ewige Wahrheiten? Das war damals „von gestern.“ Morgen bestelle ich ihn in der Sarto Versandbuchhandlung, spätestens am Dienstag.
    Wenn man sich auf dem Irrweg befindet, muss man an den Ausgangspunkt zurück…
    Einen gesegneten Karfreitag und ein gesegnetes Osterfest,
    cuppa.

Respondete!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s