Drei Abwehrriegel der modernen Theologie

Wie regelmäßige Leser sich vielleicht noch werden erinnern können, habe ich vor einiger Zeit einen kleinen Selbstversuch gestartet, und mich einfach in katholische Theologievorlesungen an einer angesehenen deutschen Universität gesetzt. Das Resultat war nur deshalb nicht erschreckend, weil ich damit schon gerechnet hatte. Ich habe den Selbstversuch trotzdem fortgesetzt, und mein erster Eindruck hat sich im Wesentlichen bestätigt.

Auf die Gefahr einer Verallgemeinerung hin erscheint mir ein ziemlich klares „Rezept“ zur Verwässerung des katholischen Glaubens der Hochschulstudenten zu existieren, das sich trefflich mit der allgemeinen Strategie des Modernismus in Einklang bringen lässt. Die drei wesentlichen Zutaten sind:

1. Maulwurfstheologie

Man kann sich normalerweise darauf verlassen, dass die zuständigen kirchlichen Autoritäten aus Angst vor der öffentlichen Meinung, oder aus welchen anderen Gründen auch immer, wenig bis gar nichts gegen häretische Theologen unternehmen werden. Doch selbst heute gibt es noch Grenzen, wie der werte Herr Küng hat feststellen müssen. Man kann nicht offen gegen den katholischen Glauben agitieren und ihn praktisch vollständig leugnen – das kann zum Entzug der Lehrerlaubnis führen. Meist kommt man damit zwar in der akademischen Welt noch besser an als vorher, doch man will sich diesen Stress ja gar nicht erst machen. Man hat einen sicheren Job, der nicht gefährdet werden soll.

Also bricht man mit der katholischen Religion, ohne sie offen zu leugnen. Man unterwandert die traditionelle Lehre, indem man dieselben Begriffe mit anderen Inhalten füllt. Ein gutes Beispiel habe ich erst kürzlich in einer Vorlesung über die „Auferstehung des Fleisches“ gehört. Die traditionellen Formulierungen werden beibehalten. Man spricht weiterhin von einer „Auferstehung“ und lehnt sogar ostentativ gegenteilige Ansichten ab. Doch was man eigentlich unter dem Deckmäntelchen der traditionellen Begrifflichkeit sagt, ist nicht nur nicht katholisch, sondern nicht einmal christlich. Zunächst lehnt man „Auferstehung“ in ihrem Wortsinne ohnehin praktisch ab. So etwas kann nicht so „krude“ sein, wie es sich zuerst anhört, so als ob am Ende der Zeit wirklich irgendein Gott den Menschen wieder zum Leben erweckte, Körper und Seele, oder etwas dergleichen. Nein, es sei alles metaphorisch zu deuten. In Wahrheit (woher die Theologen das wohl wieder wissen…) stehe der Körper gar nicht für die Materie, aus der der Mensch besteht, sondern für die leiblichen Kommunikationsprozesse, durch die sich der Mensch im Gesamt der Geschichte äußere. Von einer traditionellen Auferstehung des Fleisches könne also „im Lichte neuerer Erkenntnisse“ – gemeint ist wohl das rationalistische Vorurteil gegen die Möglichkeit von Wundern – keine Rede sein. Nur offen ausgesprochen wird das nicht.

Wer nicht haargenau aufpasst, und seinen Katechismus nicht kennt, wird hier leicht in die Falle gehen. Denn die Position, es gehe nur um einen seelischen Prozess, wird eindeutig zurückgewiesen. Natürlich müsse man auch die leibliche Dimension des Menschen in die „Auferstehung“ mit hineinnehmen – alles andere wäre gnostisch, so wird argumentiert. Dafür wird sogar der Theologe Joseph Ratzinger herangezogen. Alles scheint so richtig schön katholisch. Doch dann hört man genauer hin. Ja, es gebe eine leibliche oder fleischliche Auferstehung. Aber unter „Leib“ oder „Fleisch“ wird gar nicht der menschliche Körper verstanden, sondern eben nur seine „Kommunikationsprozesse“. Was soll man sich unter dieser Position vorstellen? Damit sind wir beim zweiten Punkt angelangt.

2. Schwammdeutsch

Generell verzichtet man in der modernen Theologie auf jegliche klare Festlegung inhaltlicher Art. Der moderne Theologe – im Unterschied zum traditionellen katholischen Theologen – legt keinen Wert auf klare, präzise Sprache, vertritt er doch in der Regel gar keine katholischen, sondern naturalistische oder bestenfalls deistische Haltungen, die bei klarer Darlegung Widerspruch und im Extremfall gar Sanktionen in der Kirche hervorrufen könnten.

Stattdessen spricht man unter Verwendung traditioneller Termini, die jedoch vollkommen umgedeutet werden. Bei dieser Umdeutung achtet man darauf, dass die neuen Definitionen so flexibel sind, dass man sie mit viel Phantasie auf rechtgläubige Weise ausdeuten könnte, obwohl jeder weiß, dass sie nicht so gemeint sind. Damit baut man konfliktscheuen Katholiken eine goldene Brücke: Sie müssen sich nicht aufregen, weil ja alles im Rahmen der Lehre der Kirche bleibt. Man kann die unseligen Angriffe auf den Glauben getrost ignorieren, weil keinem Dogma formal eindeutig widersprochen wird.

Natürlich liegt das nur daran, dass überhaupt keine eindeutige Lehre mehr vorgetragen wird. Die Thesen moderner Theologen sind nicht eindeutig katholisch, aber sie sind auch nicht eindeutig häretisch. Sie sind einfach so schwammig und substanzlos, dass jeder intelligente Mensch, der sie für bare Münze nähme, einen so undeutlichen, unklaren Glauben nur noch aus rechtschaffener Wahrheitsliebe heraus für widerwärtig erklären könnte.

Die „Kommunikationsfähigkeit“ des leiblichen Menschen als Rettungsanker für die traditionelle Doktrin von der Auferstehung des Fleisches ist wieder so ein Beispiel. Es wurde keine Erklärung mitgeliefert, ob diese „Kommunikationsfähigkeit“, für die das „Fleisch“ eine Metapher sei, noch etwas Materielles ist, oder nicht. Das war auch gar nicht nötig. Denn was immer sie auch sein mag, sie ist nicht der ganze Mensch, Körper und Seele, sondern nur ein kleiner Teil, und damit steht sie im Gegensatz zur katholischen Lehre.

Manchmal hilft jedoch alles nichts. Jemand wühlt sich durch die Schlammfloskeln und die Maulwurfstheologie durch, und erkennt tatsächlich, dass die vertretene Lehre kaum etwas mit Katholizismus zu tun hat. Jemand durchschaut, dass die überlieferten Begriffe mit völlig neuem Inhalt gefüllt werden – eine typische Strategie des Modernismus, die schon Pius X. erkannt hatte – und damit gegen die traditionelle Theologie, zu deren Formulierung sie beigetragen haben, verwendet werden. Was nun?

3. Forschungsfreiheit

Zum Glück steht dem modernen Theologen noch ein dritter Rettungsanker zur Verfügung, von dem er sicher weiß, dass er immer funktioniert. Schließlich, so bekommt man zu hören, sei es nicht die Aufgabe eines Universitätsprofessors, irgendwelche traditionellen Überlieferungen nachzuplappern, sondern zu FORSCHEN. Und in der Forschung, so geht es dann weiter, braucht man Freiheit. Wenn die Freiheit der Forschung beschränkt werde, dann könne es keinen Fortschritt der Wissenschaft mehr geben, und überhaupt sei die Inquisition ja wohl abgeschafft! Das zieht immer. Der Professor hat sofort die Sympathien aller gerecht denkenden Menschen auf seiner Seite. Niemand wird es wagen, sich gegen die Freiheit der Forschung in Stellung zu bringen. Das beendet jede kritische Frage hinsichtlich der Katholizität vertretener Lehren.

Doch es gibt ein kleines Problem: In der Theologie haben wir eine gewisse Menge gesicherten Wissens, die wir nicht erst noch zu „erforschen“ bräuchten. Wir wissen bereits, durch die Heilige Schrift und die Heilige Tradition, einige Grundtatsachen des katholischen Glaubens, die man entweder annehmen oder ablehnen kann. Und wenn man sie ablehnt, verlässt man den Boden des Katholizismus.

In der Naturwissenschaft, aber auch in manchen sozialwissenschaftlichen Disziplinen, muss man auch bereits sicher geglaubte Erkenntnisse immer wieder hinterfragen, eben weil man keine Wahrheitsgarantie hat. Auch eine lange bestehende physikalische Theorie kann sich als falsch erweisen, wie Einstein eindrucksvoll gezeigt hat. Daher ist es in diesen Fächern sinnvoll, die Freiheit der Forschung hochzuhängen.

Ähnliches gilt auch für die Theologie, aber nur wenn man sich außerhalb des Bereichs der offenbarten Wahrheiten bewegt. Innerhalb dieses Bereichs bedeutet Freiheit der „Forschung“ nur, dass man sich längst von der Offenbarung abgewandt hat, und sich nun seine eigene Religion bastelt. So wie es viele moderne Theologen an den Universitäten tun.

Und so wird aus katholischer Theologie dann ein Impfstoff, der gegen das Christentum immunisiert.

Vielleicht sollte man den Antimodernisteneid doch wieder einführen.

Advertisements

7 Gedanken zu „Drei Abwehrriegel der modernen Theologie

  1. Catocon, ich kann es noch etwas „krasser“: Prof. Hasenhüttl, Verfasser eines modernistischen Dogmatikhandbuches stellt fest: Gott existiert nur in der Kommunikation. Hören unsere Kommunikationsprozesse auf, gibt es auch Gott nicht. Er war Heidegger-Bultmann-Schüler, lehrte an der Saarbrücker Uni und war für die Ausbildung der Religionslehrer/Innen zuständig über viele Jahre. Er wurde als Priester suspendiert, weil er auf einem Kirchentag mit einem evangelischen Pfarrer konzelebrierte.
    Sein „Lehramt“ an der Saarbrücker Uni blieb unangetastet. Unangetastet von dem Trierer Bischof Spital und seinem Nachfolger Marx, heute Kardinal in München.
    Doch z. Zt. geht mein Blick mit großer Sorge nach Rom. Wenn die nicht bald, natürlich mit größter Sorgfalt, die wirklichen Hintermänner, Bischöfe, Kardinäle, von „Paulchen“ finden, ist nicht nur das Pontificat von Benedikt XVI. bedroht, sondern das Papsttum an sich. Ein Vatikan, der eigene Geheimdokumente nicht sichern kann, ist am Ende. Da würde auch kein Rücktritt helfen: Auch ein neuer Papst wäre denselben Attacken ausgesetzt, wenn er die Linie von Bendedikt XVI. fortsetzen würde. Die „Modernisten“ im Vatikan machen mir weitaus mehr Sorgen als die an den deutschen kath. Fakultäten. Obwohl es schlimm genug ist…
    Entschuldigung, ich wollte Dein Thema nicht wegdrängen. Aber die „Sorge um Rom“ hat mich emotional im Griff…

    • Cuppa,
      ich sehe das Ganze etwas entspannter. Natürlich macht mir die Affäre im Vatikan auch Sorgen. Aber warum sollte das Papsttum als solches bedroht sein, bloß weil Geheimdokumente durchsickern? Das hat es zu allen Zeiten in allen Staaten gegeben. Und letztlich ist der Vatikan, diplomatisch betrachtet, einfach ein Staat. Es ist schlimm, sehr hinderlich, und beschränkt die diplomatischen Möglichkeiten, doch die Integrität des Papstamtes bleibt davon unberührt.
      Natürlich müssen die Modernisten in Rom bekämpft werden – ich blicke jedoch nicht durch, und weiß daher nicht, ob diese wirklich hinter dem aktuellen Skandal stecken. Vielleicht kann man die aktuellen Schwierigkeiten sogar zum Anlass nehmen, eine radikale Reform der Kurie durchzuführen, besonders auch in personeller Hinsicht, und so einige modernistische „Problembären“ auch vor Erreichen der offiziellen Altersgrenze zum Nuntius von Mauritus ernennen oder auf sonstige prestigeträchtige Posten versetzen, wo sie wenig Schaden anrichten könnten.
      Wir sind unverbesserliche Macher, doch manchmal können wir „hier unten“ gar nichts machen. Wir können die Lage in Rom nicht ändern. Also bringt es auch nichts, wenn wir uns darum sorgen. Herr, gib uns die Kraft, die Dinge zu ändern, die wir ändern können, und die Weisheit, uns nicht um die Dinge zu sorgen, die wir gar nicht ändern können.
      Und was alles weitere betrifft, so können wir nur beten, dass es seinen guten Gang nimmt.

      • Catocon, die Sorgen vor den Herrn zu bringen, ist immer richtig, Deiner Einladung zum Gebet stimme ich selbstverständlich zu.
        Mehr will ich jetzt nicht sagen, ich will auch niemanden zitieren. Die Sache ist zu delikat, zu heikel. Nur so viel: Es gibt harte Richtungskämpfe hinter den vatikanischen Mauern. Die Wieder-Zulassung der Alten Messe z..B. war alles andere als unumstritten. Mehr sage ich jetzt aber nicht…

        • Wenn ich mich reindrängen darf, möchte ich catocon in seiner Haltung beipflichten. Christus hat seiner Kirche sehr wohl gesagt, dass die Pforten der Unterwelt sie nicht überwinden werden. Das kann uns aber vermuten lassen, dass sie zu allen Zeiten kräftig gegen sie ansegeln. Christus hatte zwölf Apostel, von denen einer ein Judas war, im engsten Kreis! So wird auch der Nachfolger immer eine Menge solcher Brüder in seinem engen Kreis haben; solche, die letztlich ein anderer sendet. An uns wäre es, in fröhlicher Gewissheit um das gute Ende dort zu arbeiten, wo wir stehen, in diesem Fall in der deutschen Blogozese, um – jeder auf seine Weise – charmant von der Schönheit und Größe der Botschaft Zeugnis abzulegen. Zudem liegt das immer viel größere in der Bereitschaft der Gläubigen, sich für die Kirche dahinzugehen, zu opfern und zu beten. In Sachen fröhlicher Gewissheit nehme ich mir gern den heiligen Don Bosch zum Vorbild. Der war wie kaum jemand verfolgt und irgendwie gerade darin besonders ein Apostel des frohen Sinnes.

  2. Catocon, ich möchte doch noch zusätzlich etwas zur Sache an sich sagen, ohne Spekulationen über Drahtzieher im Hintergrund. Dass Prälaten mal zu viel sagen, hat es zweifellos immer gegeben. Dass Geheimdokumente des Papstes geklaut, fotokopiert und in Medien veröffentlicht werden, ist ein Präzedenzfall. Zudem es nicht um irgendwelche bürokratischen Vorfälle innerhalb der vatikanischen Behörden geht, sondern auch um vertrauliche Briefe an den Heiligen Vater. Ich wüsste nicht, wann – ab 1949 – die Bundespräsidenten oder Bundeskanzler so etwas erleben und erleiden mussten. Dass aus Ministerien mal was raussickert, liegt auf einer anderen Ebene. Hier geht es nicht um Einzelheiten aus einem Dikasterium, sondern um den Papst selbst. Sein Recht auf das Briefgeheimnis wurde gebrochen und seine Autorität als Souverän des Staates Vatikanstadt attackiert. Es ist ein hochkrimineller Vorgang! Die Feinde innerhalb der Kirche sind gefährlicher als die äußeren. Womit wir auch wieder bei den modernistischen Theologen sind. Sie sind für den Glauben gefährlicher als Atheisten. In der Regel jedenfalls. Das ergibt sich ja auch aus Deinem Eintrag, den man nur aufmerksam lesen muss…

    • Cuppa,
      was ist mit der Guillaume-Affäre in den 70er Jahren? War vor meiner Zeit, aber ging es nicht damals auch direkt um den Bundeskanzler und seine engsten Vertrauten?
      Und natürlich ist das alles kriminell und gehört entsprechend bestraft. Das möchte ich gar nicht in Zweifel ziehen.

Respondete!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s