Keine natürliche Hoffnung (Teil 2/2)

Dies ist der zweite Teil einer Artikelserie über natürliche und übernatürliche Hoffnung des Christen in der modernen Welt. Im ersten Teil habe ich einen ganz kurzen, inadäquaten historischen Abriss der geistesgeschichtlichen Veränderungen bis zum Liberalismus des 19. Jahrhunderts gegeben, der nun im zweiten Teil fortgesetzt werden soll. Sodann will ich versuchen, einige Schlussfolgerungen aus diesen Entwicklungen zu ziehen.

Letztlich stellt man aber doch fest, dass auch der religionsfreie, säkulare, öffentliche Diskurs nicht rational ist, sondern ebenso „subjektiv“ wie die Religion nach der modernen Konzeption. Nicht nur rein materielle Interessen, sondern auch moralische Werthaltungen sind bestimmend für die Politik. Religion soll Privatsache sein, weil sie keine objektive Gültigkeit beanspruchen kann, sondern nur private Sinndeutung. Doch ohne den Pfeiler der Religion geraten mehr und mehr auch die moralischen Werthaltungen, die bislang im Wesentlichen gar nicht angetastet worden waren, unter den Verdacht der Subjektivität. Locke begründete seine liberale Moral noch eindeutig mit dem Besitzanspruch Gottes; aber selbst Kant kann seine Moral nicht zureichend begründen ohne Gott als „Postulat der praktischen Vernunft“ wiederzubeleben. Die Utilitaristen versuchen im 19.Jahrhundert eine säkulare Moral auf dem Prinzip des diesseitigen Nutzens aufzustellen, scheitern damit aber an der einfachen Tatsache, dass es keinen objektiven Nutzen gibt, sondern so viele verschiedene Nützlichkeiten wie Menschen, und daran, dass man nach dem Nutzen nicht entscheiden kann, weil man ihn nicht kennt, solange man die Folgen einer Handlung nicht absehen kann – und das kann man eben nur selten schon vor der Handlung in zureichender Form.

Trotz all seiner tödlichen Schwächen ist der Utilitarismus in der Praxis heute das vorherrschende sittliche Modell, und damit kann man sagen, es gebe überhaupt kein sittliches Modell, weil Sittlichkeit gerade besagt, dass man das Gute tut, auch wenn es gar nicht nützlich ist. Doch das nur am Rande.

Letztlich muss der moderne Mensch, seiner eigenen Vorstellung von Rationalität folgend, die Möglichkeit einer objektiven Moral fallenlassen. Moral kann nur noch das sein, was das Individuum für gut, nützlich, oder was auch immer befindet. Objektiv bindende Prinzipien kann es nicht geben. Damit ist ein weiterer Schritt auf der Reise in die Gegenwart getan. Der noch in der Aufklärung gegenwärtige Anspruch einer rationalen Moralbegründung ist praktisch erledigt. Doch wenn Moral nur noch die Setzung des Individuums ist, dann ist es ungerecht, diese Setzung anderen Menschen aufzuzwingen, die vielleicht ganz andere Präferenzen haben. Und damit sind wir endlich im 20. Jahrhundert angekommen. Die subjektive Moral des Einzelnen bleibt notwendig Individualmoral. Jeder muss tun, was sein Gewissen ihm diktiert, doch was sein Gewissen ihm diktiert, ist das kontingente Ergebnis sozialer Einflüsse, doch diese sozialen Einflüsse sind vom Menschen gemacht – konkret von den Herrschenden, die den einfachen Menschen unterdrücken. Moral ist das Mittel der Mächtigen, die Schwachen zu beherrschen.

Moral, und das ist jetzt immer bloß die „herrschende“ Moralvorstellung, muss also, im Namen der Interessen der Schwachen, überwunden werden. Hier haben wir den Marxismus, der die „bourgeoise“ Moralität überwinden will. Doch während der klassische Marxismus noch die Produktionsmittel in den Vordergrund stellt, weil er letztlich dem neuzeitlichen, liberalen Materialismus verhaftet ist, erkennt man im 20. Jahrhundert, dass nicht das Sein das Bewusstsein bestimmt, sondern eher umgekehrt, das Bewusstsein das Sein. Bevor die materielle Basis des Eigentums an Produktionsmitteln umgestürzt werden kann, muss man zuerst den Überbau, das heißt die religiösen und moralischen Vorstellungen, umstürzen. Oder, treffender ausgedrückt, man muss sie unterwandern.

Welche moralischen und religiösen Vorstellungen sind das? Nun, die christliche Religion ist zwar im Rahmen des modernen Denkens praktisch erledigt und subsistiert meist bloß noch in einer abgestumpften, rein subjektiven Weise in der modernistischen Theologie, doch sehr viele Menschen sind am Anfang des 20. Jahrhunderts noch fromm und gläubig. Spätestens ihren Kindern muss man dies abgewöhnen. Entsprechend werden Bildungsstätten „säkularisiert“ – Religion darf dort nicht mehr, oder nur noch als individuelle, subjektive Intuition, als ein „Sinnangebot“ unter vielen, existieren. Sie darf nicht mehr als Wahrheit gelehrt werden, und schon gar nicht in Form praktisch gelebter Frömmigkeit (Gebet, Gottesdienst usw.) praktiziert werden.

Doch nicht nur die christliche Religion, sondern auch die „herrschende Moral“ muss als Teil des „bürgerlichen“ Überbaus unterwandert werden. Wie macht man das? Man spielt die natürlichen, ungeordneten Triebe des Menschen gegen moralische Prinzipien aus, und bringt den Menschen bei, ihre Triebe seien doch eigentlich ganz gesund, und es gebe gar keinen Grund sie ständig zu „unterdrücken“, solange „es niemandem schadet“. So etwas sei gar nicht gut. Freud, ob er es nun so meinte, oder nur verdreht wurde, bietet dafür den idealen Ansatzpunkt. Verbindet man ihn mit der kulturell gewendeten Form des Marxismus, wie die „Frankfurter Schule“ ihn lehrt, so kann man ganz erstaunliche Resultate erzielen, was uns in die 60er-Jahre bringt.

Der Angriff auf die christliche Religion ist praktisch erfolgreich abgeschlossen. Nur eine kleine Minderheit, ein kleines gallisches Dorf sozusagen, verteidigt noch den ganzen christlichen Glauben als objektive Wahrheit. Selbst die katholische Kirche ist seit dem letzten Konzil zumindest in der Praxis kaum noch als Trägerin dieser Wahrheit zu erkennen, auch wenn sie es in ihrer offiziellen, lehramtlichen Theologie natürlich weiterhin ist. Diese verbliebenen Gallier, die bösartigen, antimodernistischen Traditionalisten, sind nie ganz zum Schweigen zu bringen, doch es wäre Verblendung, wenn wir glaubten, wir könnten nach Maßgabe menschlicher Kräfte das Blatt noch zugunsten des christlichen Glaubens wenden.

Der Angriff auf die Moral ist auf theoretischer Ebene auch praktisch abgeschlossen. Objektive Moralität wird kaum noch ernsthaft verteidigt. Moral wird entweder aus dem praktischen Nutzen für die Menschheit begründet, oder aus dem Zeitgeist bzw. der Mehrheit, oder einfach, ebenso pervers wie ehrlich, aus bloßem individuellem, nicht weiter begründungsbedürftigem Willen.

Der Angriff auf die Moral in praktischer Hinsicht ist ebenfalls sehr weit fortgeschritten. Zwar erkennen die meisten Menschen – rational betrachtet vollkommen unbegründet – noch einige moralische Haltungen an und versuchen sie auch umzusetzen, doch es ist gelungen, die kulturelle Weitergabe der Sitten von Generation zu Generation auszuhebeln, so dass spätestens in den nächsten Generationen absehbar die noch vorhandenen Spuren irrationaler moralischer Vorurteile (etwa gegen Inzest, Mord, Diebstahl und Pädophilie) fallen werden. Um dies zu verhindern, wäre eine verlässliche Weitergabe moralischer Überzeugungen an die nachfolgenden Generationen notwendig. Doch ohne ein auf sittliche Erziehung achtendes Schulsystem, oder wenigstens sehr starke, sehr eng geknüpfte Familienbande, ist ein solches Projekt wiederum nach Maßgabe der menschlichen Kräfte vollkommen aussichtslos.

Das „christliche Abendland“ hat damit seine christliche Religion in Theorie und Praxis fast vollkommen verloren, und die verbliebenden Kraftreserven sind so schwach, dass sie selbst gegenüber einer kleinen Minderheit entschlossener islamischer Fundamentalisten vollkommen wehrlos ist, und deswegen die Fiktion des „Multikulturalismus“ erfindet, um ihr eigenes Abdanken wenigstens noch ehrbar als „Toleranz“ zu verbrämen. Dasselbe gilt für die christliche Sittenlehre, die unter dem Ansturm der 60er-Jahre zusammengebrochen ist, weil ihre Verteidiger es zugelassen haben, dass die entscheidenden Bastionen ihrer Weitergabe (Familien, Schulen, Medien) in die Hände der moralischen Unterwanderer gefallen sind.

Nach menschlicher Maßgabe gibt es daher keine Hoffnung. Der christliche Westen ist aus eigener Kraft vollkommen unfähig, sich wieder aus seinem Grab zu erhaben. Er ist tot. Hilaire Belloc sagte: Europa ist der Glaube und der Glaube ist Europa. Er hatte Recht. Doch da der Glaube nach menschlicher Maßgabe tot ist, wird auch Europa in Kürze sterben. Man könnte argumentieren, dass die EU bloß noch eine Nachlassverwalterin ist, die aber keinen Wert auf den Nachlass legt, sondern ihn stattdessen veruntreut.

Nach menschlichem Maßstab ist keine Rettung mehr möglich. Das christliche Abendland ist tot.

Doch es gibt da einen, habe ich mir sagen lassen, der nicht an den menschlichen Maßstab gebunden ist, und der auch mit den Toten noch nicht fertig ist. Dieser Jemand trägt den Namen Jesus Christus, und die Schar seiner Getreuen ist zwar klein, doch ebenfalls nicht nur an menschliche Maßgaben gebunden. Thomas Fleming schrieb einmal, wenn die Welt zur Hölle fahre, heiße das ja noch längst nicht, dass man selbst mitfahren müsse. So ist es. Die christliche Kirche ist nicht an bloß menschliche Hoffnungen gebunden. Ihr hat Gott selbst versprochen, dass sie am Ende siegreich aus den Kämpfen hervorgehen wird, weil der eigentliche Kampf, der einzige Kampf, auf den es wirklich ankommt, bereits gewonnen ist – Christus hat den Tod besiegt und uns das ewige Leben trotz unserer Unwürdigkeiten zum Geschenk gemacht.

Jetzt müssen wir es nur noch annehmen, dieses Geschenk, indem wir ihm nachfolgen, als Pilger durch diese Welt, was auch immer in dieser Welt geschehen mag, und das Kreuz auf uns nehmen, wie er vor uns.

Und dann brauchen wir keine bloß „natürliche Hoffnung“ nach „menschlichen Maßstäben“, weil es eine viel größere wahre Hoffnung gibt, nämlich die Hoffnung auf die ewige Schau Gottes, auf die ewige Seligkeit.

Advertisements

9 Gedanken zu „Keine natürliche Hoffnung (Teil 2/2)

  1. Im heutigen Evangelium sagt Jesus;
    “ Und sehet: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt,“

    Dies hat uns Jesus versprochen und nicht, dass das christliche Abendland bestehen bleibt, Die Reiche, auch das Abendland, kommen und vergehen. Nichts auf dieser Welt hat Bestand und niemand wird es schaffen, das Paradies auf Erden zu schaffen. Wir sollen in aller Demut tun, was wir können, und das Kreuz auf uns nehmen, ihm nachfolgen und ihm vertrauen.

  2. Der Artikel verdient zwar weitaus mehr, aber ich beschränke mich auf die Gruppierung, die sich dem Trend zur Säkularisierung innerhalb der Kirche entgegenstemmt: die Piusbruderschaft. Die Ecclesia-Dei-Gemeinschaften, die zwar den katholischen Glauben ebenfalls treu überliefern, zähle ich deshalb nicht dazu, weil sie von den Bischöfen, die wohl mehrheitlich die Säkularisierung in der Kirche vorantreiben (lassen), total abhängig sind. Deswegen sind sie insgesamt kritikunfähig. Sie üben durchaus profunde Kritik an einzelnen Theologen. Aber ähnlich grundlegende Fragen zu stellen, „ob die Konzilskirche am Ende ist“, wie die FSSPX in ihrem Mitteilungsblatt, können sie deshalb nicht wagen, weil sie existenzbedrohend sind. Denn die „irreguläre“ FSSPX fragt keinen Ortsbischof, ob sie ihre Kapellen errichten darf oder nicht. Weil sie es zu oft sowieso nicht darf. Obwohl ihre Gläubigen nach der Lehre der Kirche leben,wenns nicht klappt, wartet der Beichtstuhl, obwohl ihre Priester würdig die hl. Messe zelebrieren, Liturgiemissbräuche sind unbekannt, obwohl sie katholische Schulen bauen, obwohl sie die Kinder nach der Lehre der Kirche auf die Sakramente vorbereiten, obwohl sie dies alles tun, werden sie gemieden, als seien sie dämonisch. Obwohl der moderne Bischof an Dämonen nicht glaubt.
    Das heißt, die überwiegende Mehrheit der kirchlichen Entscheidungsträger wendet sich mit Ablehnung, Wut bis zum Hass gegen die eigene Tradition.
    Die FSSPX verkörpert die katholische Tradition, wie sie fast 2000 Jahre bestand, sie beruft sich auf nichts Eigenes, keine Privatoffenbarungen oder Sonderlehren. Im Zentrum stehen die hl. Messe oder, deutlicher gesagt, das Messopfer und damit untrennbar zusammenhängend die Erneuerung des traditionellen Priestertums, auf das die katholische Kirche lebensnotwendig angewiesen ist. Und die Bewahrung des überlieferten katholischen Glaubens.
    Was erfahren sie innerhalb der Kirche bis in lehramtstreue Schichten hinein: Ausgrenzung, Ablehnung, Hass.
    Die europäischen Machteliten hassen die europäische Tradtion. Die „Kirchen-Eliten“ ihre Tradition. Den Papst, der sich dagegen stemmt, trifft ebenfalls Ablehnung und Hass.
    Die Selbstzerstörung ist in vollem Gange. Menschlich gesehen gibt es keine Hoffnung. Doch Gott sei Dank gibt es noch die übernatürliche Ebene…

    • Cuppa,
      zur Piusbruderschaft an dieser Stelle nur eine kurze Geschichte und ein Verweis.
      Als ich mich vor noch nicht einmal zwei Jahren an die Kirche gewendet habe, weil ich ihr beitreten wollte, musste ich an einem Glaubenskurs teilnehmen. Ich wusste damals schon einiges über den Glauben, und was ich wusste, faszinierte und überzeugte mich. Obwohl der zuständige Pastor keine Irrlehren vertrat, fehlte in dem Glaubenskurs eine systematische Einführung in den katholischen Glauben. Sofern überhaupt von den Dogmen gesprochen wurde, geschah dies auf meine Anfrage hin. Fast alles, was ich heute weiß, habe ich mir im Selbststudium anhand zuverlässiger, traditionell katholischer Quellen erarbeitet.
      Jetzt bin ich auf der Seite der Piusbruderschaft auf ihren „Erwachsenenkatechismus“ (http://pius.info/audio/katechismus) gestoßen, wo ein Pater der Bruderschaft systematisch die Grundlagen des Glaubens durchgeht. Bisher gibt es dreizehn jeweils einstündige Unterrichtseinheiten. Sie sind einfach unglaublich gut! Für mich als Konvertiten ist das wie eine systematische Zusammenfassung all dessen, was ich mir mühselig selbst habe erarbeiten müssen, weil es keine anständigen Glaubenskurse in der modernen Kirche gibt. Das allein ist schon bezeichnend für den Zustand der heutigen Kirche…

  3. Dein Beispiel zeigt, Catocon, dass der katholische Glaube anziehend ist für diejenigen, denen die Frage nach Gott ein Lebensthema ist. Gleichzeitig schilderst Du ein Trauerspiel, denn nicht jede, jeder ist in der Lage, sich im Selbststudium diesen Glauben zu erschließen.
    Ich hatte, nach anfänglicher Begeisterung, nach und nach jede Freude an der nachkonziliaren Theologie verloren. Das Jesus-Buch, Teil I und II, des Papstes, aber vor allem, seitdem ich mich mit der Piusbruderschaft beschäftige, mit ihren Schriften und Büchern, ist diese Freude zurückgekehrt. An dem von Dir erwähnten „Erwachsenenkatechismus“ habe ich bereits Interesse. Ich habe die Hoffnung, dass der Sarto-Verlag den irgendwann schriftlich herausgibt. Nachdem Du ihn so gut bewertest, wünsche ich das geradezu…

  4. Als Ergänzung, auch die Niederlassungen der Petrusbruderschaft halten regelmäßig (d.h. monatlich) sowohl Kinder- und Jugendkatechesen als auch Erwachsenenkatechesen ab.

    • wk1999,
      ein sehr guter Hinweis, und sicher ein ebenso gutes Zeichen. Leider veröffentlichen sie diese Katechesen nicht auf eine für mich zugängliche Weise, doch ich bin sicher, dass sie ebenfalls qualitativ hochwertig sind.

  5. Klar, der Utilitarismus ist eine Schweinerei, die christliche Hoffnung hängt nicht von Mehrheitsverhältnissen ab, und klar auch, dass die europäischen Eliten (dezidiert oder unbewusst) antichristlich eingestellt sind – das wahre Europa, dessen Patron der Hl. Benedikt von Nursia ist, lebt im geheimen weiter. Dem EU-Europa fehlt einfach die Seele. Ebenso wie dem modernen Leben. Dieses Leben macht nicht glücklich. M. E. kann man das daran sehen, dass Depression zur Volkskrankheit wird. Der Mensch lebt eben nicht von Brot allein.

Respondete!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s