Trendwende in den USA?

Hier in Deutschland kleben wir immer noch an dem falschen Glauben, der Kirchenkrise sei durch immer mehr Anpassung an die Welt beizukommen. Wir sind realitätsresistent. Ein Beispiel findet sich in immer mehr Bistümern in den Vereinigten Staaten, wie aus einem Artikel im Wall Street Journal hervorgeht. Kommentare und Hervorhebungen von Catocon.

In his Holy Thursday homily at St. Peter’s Basilica on April 5, Pope Benedict XVI denounced calls from some Catholics for optional celibacy among priests and for women’s ordination. The pope said that „true renewal“ comes only through the „joy of faith“ and „radicalism of obedience.“(Nicht von der Ungehorsamsinitiative oder den hängenden Mundwinkeln für feministische Theologie.)

And renewal is coming. After the 2002 scandal about sexual abuse by clergy, progressive Catholics were predicting the end of the celibate male priesthood in books like „Full Pews and Empty Altars“ and „The Death of Priesthood.“ (Wunschdenken. Die Moden vergehen – die Kirche bleibt.)Yet today the number of priestly ordinations is steadily increasing.

A new seminary is to be built near Charlotte, N.C., and the archdiocese of Washington, D.C., has expanded its facilities to accommodate the surge in priestly candidates. Boston’s Cardinal Sean Patrick O’Malley recently told the National Catholic Register that when he arrived in 2003 to lead that archdiocese he was advised to close the seminary. Now there are 70 men in Boston studying to be priests, and the seminary has had to turn away candidates for lack of space. (Denkbar auch in Deutschland. Aber nur bei den traditionellen Gruppen wie z.B. der Petrusbruderschaft.)

(…)

Still, the future is encouraging. There were 467 new priestly ordinations in the U.S. last year, according to a survey by the Center for Applied Research in the Apostolate at Georgetown University, up from 442 a decade ago.

(…)

What explains the trend? Nearly 20 years ago, Archbishop Elden Curtiss, then leader of the Omaha, Neb., diocese, suggested that when dioceses are unambiguous and allow a minimum of dissent about the male, celibate priesthood, more candidates answer the call to the priesthood. Our preliminary research on the correlates of priestly ordinations reveals that the dioceses with the largest numbers of new priests are led by courageous bishops with faithful and inspirational vocations offices. (Es gibt genug Berufungen. Aber Gott beruft Männer zum katholischen Priesteramt. Nicht zum Gemeindevorsteher.)

Leadership and adherence to church doctrine certainly distinguish the bishop of Lincoln, the Most Rev. Fabian Bruskewitz. (11 Priesterweihen bei gut 70000 Katholiken in der Diözese in 2011; etwa 700 Katholiken pro Priester)He made national news in 1996 when he stated that members of dissident Catholic groups including Call to Action and Catholics for Choice had automatically excommunicated themselves from the church. (Wer würde sich so etwas in Deutschland trauen? Nicht einmal der geschätzte Kardinal Meisner.)

Cardinal Francis George, the longtime leader of the Chicago archdiocese, once gave a homily that startled the faithful by pronouncing liberal Catholicism „an exhausted project . . . parasitical on a substance that no longer exists.“Declaring that Catholics are at a „turning point“ in the life of the church in this country, the cardinal concluded that the bishops must stand as a „reality check for the apostolic faith.“ 

Such forthright defense of the faith and doctrine stands in clear contrast to the emphasis of an earlier generation of Catholic theologians and historians. (…)

This aging generation of progressives continues to lobby church leaders to change Catholic teachings on reproductive rights, same-sex marriage and women’s ordination. But it is being replaced by younger men and women who are attracted to the church because of the very timelessness of its teachings. (Ja, auch und gerade junge Frauen können in der Kirche ihre Heimat finden, wenn sie sich vom frauenfeindlichen Feminismus abgestoßen danach sehen, dass ihre Weiblichkeit nicht als Hindernis, sondern als großes Geschenk Gottes gesehen wird!)

They are attracted to the philosophy, the art, the literature and the theology that make Catholicism countercultural. (wir sind nicht mehr die Verteidiger des status quo. Wir fordern ihn heraus.) They are drawn to the beauty of the liturgy(Save the Liturgy – Save the World!) and the church’s commitment to the dignity of the individual. They want to be contributors to that commitment—alongside faithful and courageous bishops who ask them to make sacrifices. It is time for Catholics to celebrate their arrival.

Abwendung vom Glauben der Kirche ist Abwendung von Christus, der das Leben ist. So kann eine solche Abwendung nur zum Tod führen. Die Zweige, die sich von der Kirche und Christus absetzen wollen, verdorren. Die Zweige, die der Kirche, ihrem Herrn und der ganzen Überlieferung treu bleiben, werden nicht aussterben, sondern immer wieder neu erblühen! Das sollte den Neo-Reformatoren eigentlich eine Lehre sein; zumindest denen, die wirklich das Beste für die Kirche wollen.

Missionare aus Amerika?

Wir alle wissen: Trends aus den USa schwappen nach einiger Zeit über den Atlantik auch nach Europa. Die kulturelle Dominanz der Vereinigten Staaten hat, vorsichtig ausgedrückt, nicht immer nur positive Folgen gehabt. Ich werde aus naheliegenden Gründen hier nicht auf die Details eingehen.

Wenn dieser Trend aber auch auf die Kultur an katholischen Priesterseminaren zutreffen sollte, dann könnte die US-Vorherrschaft der gesamten westlichen Welt doch noch etwas Positives bringen. Hier ein Auszug aus einem Artikel von CNS, via Father Z. (Sorry, keine Übersetzung, kann mich im Moment überhaupt nicht konzentrieren…) Alle Hervorhebungen von Catocon.

 

WASHINGTON (CNS) — In his first months as rector of Theological College in Washington, Father Phillip J. Brown has been confronting a problem that the national diocesan seminary for the U.S. Catholic Church „has not had for a long time“ — it is bursting at the seams.

Enrollment is maxed out for the 2011-12 academic year at 90 seminarians. Five of those seminarians are back in their dioceses this year gaining pastoral experience, but a Sulpician seminarian and five priests from other countries also live there, bringing the total number of residents to 91 plus faculty members.

„If I had to start with a problem, that’s the problem I’d like to have,“ Father Brown told Catholic News Service. „It’s a very healthy sign, a positive sign for Theological College and for the U.S. priesthood.“

The trend of rising seminary enrollment is being duplicated around the country:

— At the Pontifical College Josephinum in Columbus, Ohio, 40 new seminarians arrived this year, bringing total enrollment to 186, the highest level since the 1970s.

— St. Paul Seminary School of Divinity at the University of St. Thomas in St. Paul, Minn., welcomed 30 new graduate-level seminarians, making its class of 100 seminarians the largest since 1980. The influx forced 24 seminarians and two priests off campus into leased space at a former convent.

— In the Diocese of Scranton, Pa., where the St. Pius X diocesan seminary closed in 2004 because of declining enrollment, the number of seminarians has more than doubled from eight to 17 in the past two years.
(…)

In all, there were 3,608 post-baccalaureate U.S. seminarians last year, a net increase of 125 seminarians, or 4 percent, over the previous year and the highest number since the early 1990s. More than three-quarters of them were studying for the diocesan priesthood, while 24 percent intend to be ordained for religious orders.
(…)

But Theological College’s Father Brown said a rise in enrollment is only part of the story.

„It’s not just the numbers but the quality and spirit of the men who are coming,“ he told CNS.

„I’m tremendously impressed with the quality of the candidates, their zeal,“ he added. „We’re seeing a real renewal of the priesthood.“
(…)

Because its seminarians participate in „an exacting and demanding program“ at The Catholic University of America, Father Brown said, Theological College accepts those candidates considered most likely to succeed in a rigorous academic environment.

„As the numbers seem to be increasing for all major seminaries, it’s easier to have a more cooperative relationship“ among the schools, so that seminarians end up at the seminary that will benefit them the most, he added.
(…)

Kommentar: Steigende Seminaristenzahlen, mehr Berufungen, der höchste Stand, je nach Seminar seit 20 bis 40 Jahren. Und das sind nicht die durchschnittlichen Reformkatholiken, die jetzt plötzlich Priester werden wollen. Es sind gläubige Katholiken, die Wert auf traditionelle Frömmigkeit, Glauben, Liturgie usw. legen. Nicht nur die Priesterseminare der Pretrusbruderschaft und anderer Ecclesia-Dei-Gemeinschaften sind überfüllt, sondern es gibt zusätzlich einen sehr hohen Anteil kirchentreuer Katholiken mit wahrer Berufung zum Priesterstand unter den Seminaristen und Jungpriestern. Man lese mal einige der Anekdoten in Father Zs Kommentarspalte zu dem Artikel. Das ist zwar nicht repräsentativ, doch bestätigt den allgemeinen Eindruck und ist auch logisch. Warum sollte ein überzeugter Reformkatholik sein Leben in den Dienst einer reaktionären, überkommenen Organisation stellen, die nach seiner Meinung seit 2000 Jahren Frauen unterdrückt, die Sexualität repressiv bekämpft, nicht volksnah genug ist, und ihren Glauben gar nicht schnell genug der derzeitigen Mode anpassen kann? Es bringt ihm heute kein Ansehen mehr, im Gegenteil, er wird mehr und mehr zum Buhmann einer Gesellschaft, die dringend für die Tarnung ihres eigenen Scheiterns nach einem solchen sucht. Er wird nicht reich, seine Freiheit ist massiv beschränkt, und – ganz wichtig für den modernen Reformkatholiken – er darf keinen Sex haben.

Was ist das für ein schrecklicher Job, wird sich der Reformkatholik denken und das Seminar meiden.

Die aktuell sich andeutende Trendwende in den USA (wenn sie denn anhält und sich zu einer wirklichen Trendwende auswächst, statt ein Strohfeuer zu bleiben) ist wohl auch auf ein sich langsam verbesserndes Niveau unter den dortigen Bischöfen zurückzuführen. Wir haben Kardinal Meisner. Doch die USA haben Kardinal Burke, Erzbischof Chaput, Bischöfe Aquila, Nienstedt und einige mehr, die allesamt entschlossen für die Kirche und ihr Lehramt eintreten, auf eine Weise, von der sich selbst der geschätzte Kardinal Meisner manchmal noch etwas abschauen könnte! Sie räumen derzeit, mit Mühe und unter großem Widerstand, mit diversen Missbräuchen auf, auch im Seminarleben.

Zusammen mit dem Druck gläubiger, frommer Priesteramtskandidaten von unten ergibt das ein veritables Sandwich, aus dem die amerikanischen Rätekatholiken so leicht nicht herauskommen werden.

Wenn das so weiter geht, kommen in einigen Jahren vielleicht Missionare aus den USA, um Iren, Italiener, Spanier, Franzosen und Deutsche zum katholischen Glauben zu bekehren. Ob das die puritanischen Pioniere der USA aus dem 17. und 18. Jahrhundert gewollt haben? Gott kann eben aus allem noch etwas Gutes machen!

Erneut zum Priestermangel

Ich veröffentlichte gestern ein „Zehnpunkteprogramm“ gegen den Priestermangel, das sich vorwiegend auf Vorschläge beschränkte, die man auf Gemeindeebene umsetzen kann, für die man also nicht auf das schwerfällige Umsteuern der deutschen Bischofskonferenz warten muss (da kann man nämlich lange warten…).

Dennoch liegen ganz wesentliche strukturelle Gründe für den heutigen Priestermangel natürlich auf einer Ebene, die die einzelne Gemeinde nicht allein beheben kann. Ich hatte eigentlich vor, an dieser Stelle eine Ergänzung zu verfassen, die mögliche Reformen auf Bistumsebene, an den Priesterseminaren, am Rätewesen der deutschen Bischofskonferenz und teilweise gar an der generellen kirchlichen Praxis in der westlichen Welt betrachtet hätte.

Wie mir jedoch inzwischen aufgefallen ist, kann ich einfach auf den weitaus besseren Aufsatz von Prof. Dr. Georg May verweisen, den er zu exakt demselben Thema geschrieben hat. Ich spare mir daher die Formulierung eigener Thesen und schließe mich schlicht den Worten des Aufsatzes an. Besser hätte man es nicht sagen können!

Abschließend noch ein Verweis auf einen schon etwas älteren, aber erst gestern von mir entdeckten Artikel auf Katholisches, der sich mit sehr interessanten Statistiken und Trends in den französischen Priesterseminaren beschäftigt, welche sich mehr oder weniger wohl auch auf die deutsche Situation übertragen ließen. Wenn die im Artikel angegebenen Daten stimmen, dann gehört bereits heute jeder dritte französische Seminarist entweder einer der traditionellen Messe verbundenen Ecclesia-Dei-Gemeinschaft oder der Piusbruderschaft an. Ferner:

Hinzu kommt, daß die Bischöfe und Regenten der Priesterseminare feststellen, daß ein wachsender Teil der „ordentlichen“ [nach der Sprachregelung des Artikels diejenigen, die keine Seminaristen des „Alten Ritus im Sinne von Summorum Pontificum“ sind, Anm. v. Catocon] Seminaristen sich offen zu traditionalistischen Tendenzen bekennen und das Recht beanspruchen, in beiden Formen des Ritus ausgebildet zu werden. Es handelt sich bereits um jeden fünften „ordentlichen“ Seminaristen, wahrscheinlich sogar mehr, wobei Paris derzeit eine Ausnahme bildet.

Wenn diese Zahlen stimmen, dann schrumpft die Zahl der Seminaristen immer weiter, mit ihr auch die Zahl der Priester, wobei der richtige Priestermangel erst noch kommt, wenn die heute 65 bis 75 Jahre alten Priester, die zumeist wohl noch vor 1970 geweiht worden sind, sterben oder aus anderen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen können. Doch hinter diesen drastischen Zahlen verbergen sich konstante bis leicht zunehmende Seminaristenzahlen bei allen traditionellen Gemeinschaften (definiert als Anhänger der „Alten Messe“), die noch höher sein könnten, wenn die Kapazitäten dieser Seminare ausreichend wären. Hält dieser Trend an, so kann man damit rechnen, dass eine paradoxe Situation entstehen wird:

Während einerseits die meisten Bischöfe sich weigern, mit den traditionellen Gemeinschaften zu kooperieren, selbst wenn sie sich in voller Einheit mit Rom befinden, und damit einen großen Teil des Priesternachwuchses aus ihren Diözesen fernhalten, übernehmen aus Angst vor der Feier der traditionellen Messe und des Bekenntnisses des traditionellen katholischen Glaubens (mit dem vorgeschobenen Feigenblatt des Priestermangels) mehr und mehr Laien die Gemeindeleitung und zerstören damit die Kirche von innen heraus.

Wann wird der Zeitpunkt kommen, an dem die französischen Bischöfe, um deren Bistümer es bei den hier beschriebenen Zahlen ja geht, ihre Kirchen endlich für die große Zahl an Priestern öffnen, mit der sie den Priestermangel zumindest mildern könnten?

Diese Entwicklung steht sinnbildlich für die Tatsache, dass es keinen Priestermangel gibt, der irgendwie für sich genommen ein Problem wäre, sondern vielmehr einen Glaubensmangel, besonders unter den Priestern und Bischöfen. Um nur einen ganz kurzen Abschnitt aus dem hervorragenden Aufsatz von Prof. Dr. May zu zitieren (den spätestens nach dem Ende dieses Artikels alle Leser sich zu Gemüte führen sollten):

Der Kardinal Šeper, Präfekt der Glaubenskongregation, der es wissen mußte, hat einst den Satz geprägt: „Die Krise der irche ist eine Krise der Bischöfe.“ An der Richtigkeit dieser Feststellung, hat sich bis heute nichts geändert.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Priesterberufungen: Ein Zehnpunkteprogramm

Gott beruft immer genug Männer zum Priestertum, davon bin ich fest überzeugt. Das Problem ist also nicht eine zu geringe Zahl an Berufungen, sondern unter den Berufenen eine zu schlechte „Ausbeute“. Die Zahl derjenigen, die zwar eine Berufung hätten, aber niemals davon erfahren, ist einfach zu hoch. Diözesen versuchen schon – erfolglos – seit vielen Jahren, mehr Priesterberufungen zu erlangen. Doch das alles funktioniert nicht richtig. Andererseits ist die Zahl der Neupriester bei der Petrusbruderschaft und anderen traditionell-katholischen Gruppen nur durch den knappen Platz in den Priesterseminaren begrenzt. Das trifft selbst auf die Piusbrüder zu, die nicht einmal eine kirchenrechtliche Stellung haben, und deren Priester allesamt suspendiert werden, sobald ihre Weihe vollzogen ist.

Was machen die traditionellen Gruppierungen richtig, was die Bistümer und der Mainstream der heutigen Kirche falsch machen? Die Frage wird sich wohl niemals wirklich schlüssig lösen lassen. Ich verzichte auf eine ausführliche Analyse oder Herleitung meiner Vorschläge und führe stattdessen ein schlichtes Zehnpunkteprogramm für die Lösung des „Priestermangels“ an. Die meisten dieser Punkte lassen sich auf Gemeindeebene umsetzen, für manche müßte man auf Diözesanebene handeln.

1. Totales Quengelverbot: Die Kirche ist die Kirche; ihre Dogmen sind ihre Dogmen; und fertig. Wer das anders sieht, irrt. Wir stehen für etwas, was nicht jedem gefallen muss, aber wem es gefällt, dem gefällt es so richtig. Es muss klar werden: Hierfür lohnt es sich, sein ganzes Leben umzustellen und gar hinzugeben.

2. Anbetung des Eucharistischen Herrn: Der Herr ist wirklich gegenwärtig im Sakrament des Altares – dieses „Stück Brot“ kann man nur anbeten, wenn man wirklich an die Realpräsenz glaubt, denn sonst hält man es wirklich nur für ein „Stück Brot“. Doch diese reale Präsenz bringt uns der Priester, und nur er.

3. Kinderreiche Familien: Viele Kinder heißt auch viele Söhne, also ein großes potenzielles „Reservoir“ – und einer Priesterberufung zu folgen, wenn man der einzige Sohn einer Familie ist, fällt aus offensichtlichen Gründen deutlich schwerer.

4. Männlicher Altardienst: Sehr viele Priester waren früher Meßdiener. Doch in dem Alter, in dem Jungen diesen Dienst heute in der Regel ausüben, wollen sie nicht viel mit Mädchen zu tun haben. Mädchen zuzulassen heißt, viele Jungen abzustoßen. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Meßdienerinnen und Ordensberufungen, wohl aber zwischen Meßdienern und Priesterberufungen.

5. Respekt vor dem Priester: Keiner will einen Beruf ergreifen, in dem er von seinem engsten Umfeld nicht respektiert wird. Sieht der Jugendliche schon sehr früh, dass der Priester zumindest von den anderen Gläubigen mit Respekt behandelt wird, wird er einer späteren Berufung wesentlich häufiger folgen. Zudem drückt der Respekt vor dem Priester auch Respekt vor seiner unverzichtbaren Handlung am Altar aus.

6. Katechese, Katechese, Katechese: Wer den Glauben nicht kennt, wird auch keine Priesterberufung erkennen und ihr folgen. Dabei darf man keinesfalls unpopuläre Themen aussparen. Sonst kann der Priester ja gleich Politiker oder Medienberater werden – was viele dann auch scheinbar tun. Einen Politikermangel gibt es ja leider nicht.

7. Männliche Priester: Priester sollten sich nicht scheuen, „echte Männer“ zu sein. Sie sind wirklich Väter ihrer Gemeinde. Sie sollten sich auch so verhalten. Viele Priester erscheinen heute aber sehr verweichlicht; in ihrem Verhalten fast androgyn. Kein Wunder, dass die Priesterschaft von Homosexuellen scheinbar nur so wimmelt. Vorbilder sind, gerade für Jugendliche, sehr wichtig – sie brauchen echte, väterliche Männer, die Christus lieben, zu Vorbildern. Keine „viri probati“, aber solche, denen man zutraut, sie hätten es durchaus werden können, wenn nicht ihre Liebe zum Herrn stärker gewesen wäre.

8. Jugendliche ansprechen: Viele Jugendliche haben vielleicht eine Priesterberufung, aber keine Ansprechpartner, die ihnen Amt, Auftrag und Würde des Priestertums aus eigener Erfahrung nahebringen. Hochglanzflugblätter sind sinnlos, mögliche Kandidaten schon früh zu erkennen und individuell zu beraten ist hingegen sinnvoll.

9. Entbürokratisierung: Der Priester sollte sich aufs Kerngeschäft konzentrieren – Sakramente, Seelsorge, Katechese. Für Bürokratie hat man Angestellte, gerade in einem an Finanzmitteln und Bürokratie so reichen Land wie Deutschland, wo man solche braucht und sie sich auch leisten kann. Wer Buchhalter werden will, braucht dafür nicht zölibatär zu leben. Also sollten Priester nicht Buchhalter sein müssen.

10. Katholizität der Seminare: Wer wirklich die Kirche liebt und seine Berufung zum Priester ernst nimmt, so wird zuweilen gesagt, der komme im heutigen Priesterseminar nicht weit. Frömmigkeit, grundsolide (vorzugsweise scholastische) Theologie und Philosophie, die tägliche Messe usw. sind notwendig, sowohl um das Seminar für ernsthafte Seminaristen attraktiv zu machen als auch um gute Priester im Seminar heranbilden zu können.

NACHTRAG: Alipius hat mich in den Kommentaren darauf aufmerksam gemacht, dass ich einen ganz zentralen Punkt vergessen habe: Hier ist er.

11. Gebet um Priesterberufungen in allen Gemeinden: Wer nicht fragt, dem wird auch nicht geantwortet.

Soweit mein ziemlich spontaner Zehnpunkteplan (inzwischen mehr als zehn Punkte! – siehe Nachtrag!) auf den Quengelaufruf von Kurienkardinal Grocholewski, über den auf kath.net berichtet wurde. Der Kardinal meint, die Problematik des Priestermangels sei den ach so antikatholischen Medien in die Schuhe zu schieben. Mag ja alles sein. Doch die Medien können wir nicht direkt ändern und sie tragen in noch viel stärkerem Maß zur Schrumpfung der Gläubigenzahlen bei, so dass dies an dem Verhältnis der Priesterzahl zur Zahl der aktiven Gläubigen nichts ändert, oder den Priestermangel vielleicht gar mildert.

Fällt Ihnen noch mehr ein, was man für Priesterberufungen tun könnte? Scheuen Sie sich nicht, Ihre Meinung zu sagen und Vorschläge zu machen. Ideen sammeln schadet nie – man weiß nie, wann man sie überraschenderweise umsetzen oder an den Mann bringen kann!

Daten zur Petrusbruderschaft

Die aktuellen Zahlen, Daten und Fakten der Petrusbruderschaft (Stand 2011)

Weitere Mitgliederstatistiken:

•   Gesamt: 392
•   Priester (inkl. angegliederte
und in Kandidatur befindliche Priester): 228
•   Diakone: 10
•   Seminaristen (ohne Diakone und inkl. Postulanten
des ersten Jahres): 154
•   Durchschnittsalter der Mitglieder: 36 Jahre
•   Verstorbene Mitglieder: 5
•   Vertretene Nationalitäten: 35

Im übrigen stammt die überwiegende Mehrzahl der Priester und Seminaristen aus Europa und Nordamerika, also genau den angeblichen Epizentren des Priestermangels. Die allermeisten Gläubigen in diesen Regionen kennen die Bruderschaft nicht einmal. Zudem erhält sie keine Kirchensteuer und generell keine Zuwendungen aus Diözesaneinkünften. Die Petrusbruderschaft arbeitet also mit einem winzigen Stückchen der ganzen katholischen Christenheit nur auf der Basis der Spendenbereitschaft ihrer Anhänger – und kann sich vor Seminaristen kaum retten.

Währenddessen sind die Seminare der Diözesen chronisch leer und die Seminaristen- und Priesterzahlen fallen ins Bodenlose. Wann hat zuletzt ein deutsches diözesanes Priesterseminar wegen Überfüllung angebaut, so wie dies derzeit im Seminar der FSSP in Wigratzbad der Fall ist?

Weiß jemand, ob es ähnliche Statistiken / Daten für andere traditionelle Gruppierungen gibt?

NACHTRAG: Wk1999 hat mich in der Kommentarsektion auf eine Statistik (in französischer Sprache) für die Piusbruderschaft aufmerksam gemacht.

Weibliche Messdiener?

Ein schneller Hinweis auf eine Umfrage von Father Z zur Frage:

Should the Holy Father reverse the interpretation of the 1983 Code which allowed for female service at the altar?

Father Z wünscht sich eine rege Beteiligung. Also los, DAS IST EIN BEFEHL!!!

Interessierte Leser können dort auch einen Kommentar zur Frage abgeben.

Ferner stellt er die Frage, ob rein männlicher Altardienst zu mehr Priesterberufungen führt. Hierzu hat er nicht eine, sondern gleich zwei weitere Umfragen, an denen teilzunehmen hiermit aufgerufen sei.