Willkommen!

Diese Übersichtsseite richtet sich an Gäste, die zum ersten Mal hier sind. Ob Sie über einen Link von einer anderen Webseite, durch eine Suchmaschine oder auf irgendeine andere Weise hierhergekommen sind, nun sind Sie offensichtlich hier (sonst könnten Sie das jetzt nicht lesen…). Ein herzliches Willkommen noch einmal. Wenn Sie bleiben möchten, so sind Sie dazu eingeladen. Machen Sie es sich bequem!

Auf diesem Blog beschäftigt sich der Autor, ein Konvertit vom Atheismus zur einen Kirche unseres Herrn, der katholischen Kirche, mit aktuellen kirchlichen Fragen und zuweilen auch der weiteren Politik und Gesellschaft, meist mit einem Blick auf grundsätzliche philosophische oder auch theologische Zusammenhänge. Fast alle Beiträge sind im Kontext der Suche nach den Ursachen der derzeitigen Krise der Kirche und der ganzen westlichen Gesellschaft zu lesen.

Der Autor ist ein Laie, ein einfaches Mitglied der katholischen Kirche, der sich in den letzten Jahren recht intensiv mit religiösen Fragen auseinandergesetzt hat, und dessen Übertritt zur Kirche aus der langsam wachsenden Überzeugung hier endlich die Wahrheit gefunden zu haben resultierte. Er ist papsttreu und der traditionellen Seite der meisten zeitgenössischen Debatten zuzuordnen.

Wesentliche Themen sind, in Auswahl, der laufende Dialogprozess in der deutschen katholischen Kirche, traditionelle liturgische Formen (wie die Tridentinische Messe), Fragen des allgemeinen Sittengesetzes und der kirchlichen Morallehre, darunter an prominenter Stelle das allgemeine Lebensrecht aller Menschen und die zentrale Bedeutung der unauflöslichen Ehe von Mann und Frau in Offenheit zu neuem Leben.

Kommentare zustimmender oder ablehnender Natur sind willkommen und erwünscht – auch kontroverse Debattenbeiträge – sofern sie sich im Rahmen der allgemeinen Normen des Anstands bewegen. Ich habe großes Verständnis für Polemik in der Hitze des Gefechts, aber keinerlei Verständnis für Beleidigungen, persönliche Angriffe usw. Ich behalte mir das Recht vor, Kommentare zu löschen, die mir unangemessen erscheinen. Weitere Informationen zur Nutzung des Blogs finden sich auf der Seite „Nutzungshinweise„.

Und nun, nach diesen einleitenden Worten, lasse ich Sie mit Gott und Ihrer Zeit allein.

Catocon.

11 Gedanken zu „Willkommen!

  1. Hallo und guten Abend, ich habe die Seite aufmerksam durchgeblättert und gelesen. Leider habe ich nicht feststellen können, wer dahinter steht. Gibt es für die Seite ein Impressum?
    Als katholischer Christ stehe ich offen zu meinen Aussagen und Taten und freue mich auf eine Reaktion. Gruß Klaus Kleinekort

    • Herr Kleinekort,
      es gibt kein Impressum. Der Autor steht ebenfalls zu seinen Aussagen und Taten, zieht es jedoch vor, im Internet nicht unter seinem echten Namen aufzutreten, was vielfältige Gründe hat, deren Erörterung an dieser Stelle zu weit führen würde.

  2. Zur Papstwahl: Man schaue in die Webseite der „Warnung“ hinein und sieht vieles bestätigt. Ebenso in die Botschaften der Morgenröte. Oder als Alternative: Man schauen und höre genau hin, schalte den Denkapparat ein und zähle 1 und 1 zusammen.
    Es ist eine Katstrophe! Die Johannes-Offenbarung wird sich jetzt nach und nach erfüllen. Der Priester Don Luigi Villa hat von Gott über Pater Pio den Auftrag erhalten gehabt, gegen die Freimaurerei in der kath. Kirche zu kämpfen. Er hat sehr vieles aufgedeckt und verhindert, dass ein Freimaurer Papst werden konnte. Mehrere Attentate hat er überlebt. Nun haben die Freimaurer ihren Kandidat auf den Thron gehievt, auf welche Weise auch immer. Beim hölzernen Pferd von Troja haben die Menschen auch gejubelt! Bei der bösen List kann nur GOTT helfen, diese zu erkennen. Papst Benedikt hat man das Messer an den Hals gesetzt. Er musste seinen ihm zustehenden Papstsitz verlassen, dafür sorgten die mit Satan agierenden Freimaurer in den Reihen des Vatikan, die auch für all die Skandale verantwortlich sind. Bereits 1987 hat Jesus über die katholische Ordensschwester Anna Ali eindringlich vom Geist der Freimaurerei gewarnt und dass es ihr erklärtes Ziel sei, die heilige Eucharistie abzuschaffen. Wir erinnern uns an das Wort Pater Pios: Eher vermag die Erde ohne Sonne zu leben, als ohne die heilige Eucharistie. In mehreren Erscheinungen hat Mutter Maria sich noch viel früher über diese Machenschaften des Bösen in der Kirche sich geäussert und von einem drohenden, schrecklichen Schisma eindringlich gewarnt. Warum wurde alles versucht, um so viele Erscheinungen Mutter Mariens unter den Teppich zu kehren?! Welche Arroganz muss da herrschen? Oder welcher Geist, wo wir alle wissen, dass Mutter Maria der Feind Satans ist, die Schlangenzertreterin. Es liegt auf der Hand, dass freimaurerische Kreise in den hohen Rängen der Kirche ales tun, um das Wirken Mariens möglichst zu sabotieren.

    Es ist klar, dass die Medien den neuen anti-christlichen Geist untersützen werden, sind sie doch alle ein Instrument des Freimaurertums. Unabhängigge Medien gibt es nur noch im Nischenformat. Franziskus hat natürlich schon mal die Medien zu sich geholt und gezeigt, wessen Kind er ist. Wir erinnern uns sicher alle, in welchem Licht die Medienhäuser den herzensguten und höchstintelligenten Papst Benedikt haben erscheinen lassen!!!
    Wer sch nicht warnen lässt, der stellt sich über GOTT, der betet seinen Verstand, kirchliche Obrigkeiten oder die herrschende Meinung an. „Nur mit dem vom Lichte Gottes erhellten Herzen sieht man gut.“ Beherzigen wir doch die Warnungen Gottes vor dem Sturmwind. Die dunklen Wolken brauen sich in Windeseile zusammen, da hilft kein Schönreden, keine papsttreu gefärbte Brille. Die Machtübernahme des Freimaurertums im Vatikan — ihr erklärtes Ziel seit vielen Jahrzehnten — hat sich eben vollzogen, unter dem heuchlerischen Mantel der angeblichen Demut, Einfachheit und Bescheidenheit. Das Herz ist entscheidend, die Absichten und Motivationen. Rotkäppchen hat sich auch täuschen lassen, weil ja halt nicht sein kann, was nicht sein darf. GOTT helfe uns allen! Er schenke uns Einsichten und Erkenntnise, den Geist der Wahrheit, der Treue, der Standfestigkeit und des unbeugsamen Willens zu all den traditionellen Werten und Werken der katholischen Kirche, die Pater Pio, Papst Johannes Paul II, Papst Benedikt und so viele mit ihnen verteidigt, hochgehalten und verbreitet haben. Lassen wir uns nicht täuschen von diesem Geist des Modernismus, der alles einebnen will.

    • Ich kann Dan ausschliesslich beipflichten, vor allem auch der Tatsache, dass der freimaurerische Geist im Vatikan Einzug gehalten hat. Dazu siehe auch die erschreckenden Fakten unter http://www.kommherrjesus.de/plan-der-freimaurer. Ausser den letzten vier Punkten, die offenbar noch in der Zukunft liegen, haben sich meines Wissens alle Punkte bewahrheitet. Die vielen Veränderungen der Hl. Messe seit dem 2. Vatikanischen Konzil und die damit verbundene Entheiligung und Entwürdigung ist kaum einem jüngeren Katholiken bewusst, weil man dies schlicht und einfach nicht weiss. Auch ich weiss dies erst seit wenigen Monaten.
      Ergänzung zur Papstwahl: Neben den so klaren und einleuchtenden Botschaften in „Die Warnung“ und bei den Botschaften der Morgenröte wird der neue Papst auch auf der Internetseite „dievorbereitung.com“ als der falsche Prophet gekennzeichnet. Seine wahrlich zur Schau gestellte Demut und Volksnähe ist schon fast unerträglich, für den „gewöhnlichen“ Christ und für jeden nicht praktizierenden Katholik jedoch eine perfekte Tarnung und Täuschung, auf die man hereinfällt. Die Zahlensymbolik anlässlich seiner Wahl (13.3.2013, die 13 als Quersumme bei seinem Alter, etc.), den fünfzackigen Stern (Pentagramm, Drudenfuss) als Symbol des Kommunismus bzw. des Okkultismus und Hexentums in seinem Wappen, seine zweifelhafte Vergangenheit, all das und noch so einiges mehr lassen tief blicken… Auch die Tatsache, dass er ein Jesuit ist und diese in früheren Zeiten bekannt waren für ihre Doppelzüngigkeit, lässt auch nicht unbedingt Gutes erahnen. Zudem sein (scherzhafter;?) Ausspruch: „Gott möge euch verzeihen für das, was ihr getan habt“, erscheint mehr als nur sonderbar. Bald werden wir besser wissen, wes Geistes er wirklich ist, unser neuer Papst Franziskus. Wollen wir für die röm.-kath. Kirche und für die gesamte Christenheit beten, dass der Heilige Geist sie erleuchten und die „Restkirche“ bewahren möge.

  3. Nach einer relativ klassich konservativen laendlichen Katholischen Jugend bin ich in meinen Erwachsenenjahren zunehmend in eine eher Progressive Richtung gegangen. Dies gilt sowohl politisch als auch in punkto Kirche – no surprise. Ich bin hier eher durch Zufall gelandet – und habe einen recht positiven Eindruck von der klaren Linie unseres Hosts. Ich bin sehr ueberrascht dass einige der obenstehendeden irrationalen papstfeindlichen Kommentare unbeantwortet stehen bleiben.

    Als fortschrittlich gesinnter Katholik frage ich mich oft was ist das grosse Thema welches unsere Generation nicht begreift und welches unsere Kinder und Enkelkinder uns unter die Nase halten werden – unter die Nase halten voller Unverstaendniss dass wir es nicht so klar gesehen haben. Ich habe das tiefe Gefuehl das Papst Franziskus gerade dabei ist dieses grosse Thema wiederzuentdecken uns allen einen Weg zurueck zum Wesentlichen aufzuzeigen.

  4. Grega,
    vielen Dank für die freundlichen Worte und willkommen auf diesem Blog, wenn auch meinerseits mit Verspätung!
    Erlauben Sie mir eine Frage:
    Welche „obenstehenden irrationalen papstfeindlichen Kommentare“ meinen Sie?

    Was das große Thema betrifft, das unsere Generation nicht begreift: Ich weiß natürlich nicht, was unsere Kinder und Enkel begreifen werden. Aber wenn sie einigermaßen bei Verstand sind, werden sie sich sicher fragen, warum wir dachten, wir hätten das Recht so viele von ihnen im Mutterleib zu töten.

Respondete!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s